Ein­la­dung zur Betriebs­rats­sit­zung – und die feh­len­de Tages­ord­nung

Die Wirk­sam­keit eines Beschlus­ses des Gesamt­be­triebs­rats setzt die ord­nungs­ge­mä­ße Ladung aller Mit­glie­der und ggf. der erfor­der­li­chen Ersatz­mit­glie­der des Gesamt­be­triebs­rats vor­aus.

Ein­la­dung zur Betriebs­rats­sit­zung – und die feh­len­de Tages­ord­nung

Nach § 29 Abs. 2 Satz 3 BetrVG hat der Vor­sit­zen­de die Mit­glie­der des Betriebs­rats zu den Sit­zun­gen recht­zei­tig unter Mit­tei­lung der Tages­ord­nung zu laden. Für ein ver­hin­der­tes Betriebs­rats­mit­glied hat er nach § 29 Abs. 2 Satz 6 BetrVG das Ersatz­mit­glied zu laden.

Die Ein­hal­tung die­ser nach § 51 Abs. 2 Satz 3 BetrVG auch für den Gesamt­be­triebs­rat gel­ten­den Vor­schrif­ten ist wesent­lich für die Wirk­sam­keit eines in der Sit­zung gefass­ten Beschlus­ses 1.

Eine man­gels Über­mitt­lung der Tages­ord­nung ver­fah­rens­feh­ler­haf­te Ladung zu einer Gesamt­be­triebs­rats­sit­zung kann aller­dings durch die im Übri­gen ord­nungs­ge­mäß gela­de­nen Mit­glie­der und Ersatz­mit­glie­der des Gesamt­be­triebs­rats in einer Gesamt­be­triebs­rats­sit­zung geheilt wer­den, wenn die­ser beschluss­fä­hig iSd. § 51 Abs. 3 Satz 3 BetrVG ist und die Anwe­sen­den ein­stim­mig beschlie­ßen, über einen Rege­lungs­ge­gen­stand zu bera­ten und abzu­stim­men. Nicht erfor­der­lich ist, dass an die­ser Sit­zung alle Gesamt­be­triebs­rats­mit­glie­der teil­neh­men 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 4. Novem­ber 2015 – 7 ABR 61/​13

  1. BAG 22.01.2014 – 7 AS 6/​13, Rn. 7; 10.10.2007 – 7 ABR 51/​06, Rn. 12, BAGE 124, 188; 24.05.2006 – 7 AZR 201/​05, Rn. 17; 28.10.1992 – 7 ABR 14/​92, zu B II 2 a der Grün­de[]
  2. vgl. BAG 15.04.2014 – 1 ABR 2/​13 (B), Rn. 30, BAGE 148, 26 zur Betriebs­rats­sit­zung[]