Einmal zuviel verschlafen

Eine Kündigung ist durch Gründe im Verhalten des Arbeitnehmers i. S. v. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG „bedingt“, wenn dieser seine vertraglichen Haupt- oder Nebenpflichten erheblich und in der Regel schuldhaft verletzt hat und eine dauerhaft störungsfreie Vertragserfüllung in Zukunft nicht mehr zu erwarten steht1.

Einmal zuviel verschlafen

Insbesondere kann ein wiederholt verspätetes Erscheinen im Betrieb trotz einschlägiger Abmahnungen als Verletzung der Arbeitspflicht eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen2.

Allerdings ist auch bei der Prüfung, ob verhaltensbedingte Gründe die Kündigung bedingen oder dem Arbeitgeber trotz Pflichtverletzung des Arbeitnehmers eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus zumutbar ist, eine umfassende Interessenabwägung unter Berücksichtigung der maßgeblichen Umstände des Einzelfalls vorzunehmen3.

Arbeitsgericht Bamberg, Endurteil vom 23. März 2016 – – 2 Ca 402/15

  1. vgl. etwa BAG, Urteil vom 23.01.2014 – 2 AZR 638/13, NZA 2014, 965, Rn. 16[]
  2. vgl. BAG, Urteil vom 15.11.2001 – 2 AZR 609/00; LAG Thüringen, Urteil vom 17.12.2009 – 5 Sa 365/09[]
  3. vgl. etwa BAG Urteil vom 11.07.2013 – 2 AZR 994/12 – NZA 2014, 250, Rn.44[]

Bildnachweis: