"Equal pay" – und der arbeits­ver­trag­li­che Ver­weis auf einen unwirk­sa­men Tarif­ver­trag

Eine nach § 9 Nr. 2 AÜG zur Abwei­chung vom Gebot der Gleich­be­hand­lung berech­ti­gen­de Ver­ein­ba­rung haben Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer nicht dadurch getrof­fen, dass der Arbeits­ver­trag auf wegen der feh­len­den Tarif­fä­hig­keit der CGZP unwirk­sa­me Tarif­ver­trä­ge [1] ver­weist.

<span class="Equal pay" – und der arbeits­ver­trag­li­che Ver­weis auf einen unwirk­sa­men Tarif­ver­trag" title=""Equal pay" - und der arbeitsvertragliche Verweis auf einen unwirksamen Tarifvertrag" srcset="https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/blogging-336375_1920.jpg 1920w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/blogging-336375_1920-300x200.jpg 300w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/blogging-336375_1920-768x512.jpg 768w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/blogging-336375_1920-1024x683.jpg 1024w" sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

Die Arbeit­neh­me­rin ist auch nicht gehal­ten, Aus­schluss­fris­ten aus unwirk­sa­men oder nicht wirk­sam in das Arbeits­ver­hält­nis ein­be­zo­ge­nen Tarif­ver­trä­gen ein­zu­hal­ten [2].

  1. vgl. BAG 13.03.2013 – 5 AZR 954/​11, Rn. 12 ff., BAGE 144, 306[]
  2. vgl. BAG 13.03.2013 – 5 AZR 954/​11, Rn. 34 f., BAGE 144, 306, seit­her st. Rspr.[]