Kapi­tal­ab­fin­dung und Abfin­dungs­ver­bot in der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung

Das Abfin­dungs­ver­bot des § 3 BetrAVG ist nicht berührt, wenn der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te das ihm in der Pen­si­ons­zu­sa­ge ein­ge­räum­te Recht, anstel­le der nach dem Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls zu zah­len­den monat­li­chen Alters­ren­te eine ein­ma­li­ge Kapi­tal­zah­lung zu ver­lan­gen, nach Been­di­gung des Dienst­ver­hält­nis­ses, aber noch vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les aus­übt.

Kapi­tal­ab­fin­dung und Abfin­dungs­ver­bot in der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 28. Sep­tem­ber 2009 – II ZR 12/​09