Kün­di­gungs­schutz­kla­ge – und das bereits frü­her been­de­te Arbeits­ver­hält­nis

Wegen ihres „erwei­ter­ten“ Gegen­stands kann einer Kün­di­gungs­schutz­kla­ge nur statt­ge­ge­ben wer­den, wenn das Arbeits­ver­hält­nis nicht bereits vor dem mit der Kün­di­gung ange­streb­ten Auf­lö­sungs­ter­min geen­det hat [1].

Kün­di­gungs­schutz­kla­ge – und das bereits frü­her been­de­te Arbeits­ver­hält­nis

Zum vor­ge­se­he­nen Auf­lö­sungs­zeit­punkt muss zwi­schen den Par­tei­en noch ein Arbeits­ver­hält­nis bestan­den haben [2].

Steht rechts­kräf­tig fest, dass das Arbeits­ver­hält­nis bereits zu einem frü­he­ren Zeit­punkt been­det wur­de, kann die Kla­ge gegen eine Kün­di­gung, die erst zu einem spä­te­ren Zeit­punkt wir­ken soll, kei­nen Erfolg haben [3].

Selbst die „Aus­klam­me­rung“ der vor­greif­li­chen Fra­ge, ob ein frü­her wir­ken­der Been­di­gungs­tat­be­stand vor­liegt, aus dem Ver­fah­ren über den spä­ter wir­ken­den Tat­be­stand kommt dann nicht mehr in Betracht.

Die Rechts­kraft gemäß § 322 ZPO schließt im Ver­hält­nis der Par­tei­en zuein­an­der eine abwei­chen­de gericht­li­che Fest­stel­lung in einem spä­te­ren Ver­fah­ren aus [4]. Dabei kann dahin­ste­hen, ob die Kla­ge in die­sem Fall bereits man­gels Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses des Arbeit­neh­mers unzu­läs­sig [5] oder ob sie unbe­grün­det ist.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 29. Janu­ar 2015 – 2 AZR 698/​12

  1. vgl. BAG 18.12 2014 – 2 AZR 163/​14, Rn. 22; 5.10.1995 – 2 AZR 909/​94, zu II 1 der Grün­de, BAGE 81, 111[]
  2. BAG 18.12 2014 – 2 AZR 163/​14 – aaO; 5.10.1995 – 2 AZR 909/​94 – aaO[]
  3. für eine Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses bereits vor Zugang der Kün­di­gung vgl. BAG 27.01.2011 – 2 AZR 826/​09, Rn. 14[]
  4. vgl. BAG 27.01.2011 – 2 AZR 826/​09, Rn. 13; 10.11.2005 – 2 AZR 623/​04, zu B I 1 b aa der Grün­de[]
  5. in die­sem Sin­ne BAG 11.02.1981 – 7 AZR 12/​79, zu B II 1 der Grün­de[]