Min­dest­lohn – und die Ver­gü­tung von Bereit­schafts­zei­ten

Der Arbeit­ge­ber ist nach § 1 Abs. 2 Satz 1 MiLoG ver­pflich­tet, auch für Zei­ten der Bereit­schaft den gesetz­li­chen Min­dest­lohn zu zah­len.

Min­dest­lohn – und die Ver­gü­tung von Bereit­schafts­zei­ten

Der Arbeit­ge­ber schul­det den gesetz­li­chen Min­dest­lohn für jede tat­säch­lich geleis­te­te Arbeits­stun­de und damit für alle Stun­den, wäh­rend derer der Arbeit­neh­mer die gemäß § 611 Abs. 1 BGB geschul­de­te Arbeit erbringt. Ver­gü­tungs­pflich­ti­ge Arbeit ist dabei nicht nur die Voll­ar­beit, son­dern auch die Bereit­schaft. Der Arbeit­neh­mer kann wäh­rend des Bereit­schafts­diens­tes nicht frei über die Nut­zung die­ses Zeit­rau­mes bestim­men, son­dern muss sich an einem vom Arbeit­ge­ber bestimm­ten Ort 1 bereit­hal­ten, um im Bedarfs­fal­le die Arbeit auf­zu­neh­men 2.

Die gesetz­li­che Ver­gü­tungs­pflicht des Min­dest­lohn­ge­set­zes dif­fe­ren­ziert nicht nach dem Grad der tat­säch­li­chen Inan­spruch­nah­me. Leis­tet der Arbeit­neh­mer ver­gü­tungs­pflich­ti­ge Arbeit, gibt das Gesetz einen unge­schmä­ler­ten Anspruch auf den Min­dest­lohn 3.

Der Anspruch des Arbeit­neh­mers auf den gesetz­li­chen Min­dest­lohn ist indes durch Erfül­lung erlo­schen, § 362 Abs. 1 BGB, wenn die gezahl­te Brut­to­ver­gü­tung das Pro­dukt der geleis­te­ten Arbeits­stun­den mit dem Min­dest­lohn über­schrei­tet.

Ein Anspruch aus § 1 Abs. 1 iVm. § 3 Satz 1 MiLoG besteht nicht, wenn der Arbeit­neh­mer in jedem Monat mehr Ver­gü­tung für Voll­ar­beit und Bereit­schafts­dienst erhal­ten, als ihm der Arbeit­ge­ber nach dem Min­dest­lohn­ge­setz hät­te zah­len müs­sen.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 11. Okto­ber 2017 – 5 AZR 591/​16

  1. inner­halb oder außer­halb des Betriebs[]
  2. vgl. BAG 19.11.2014 – 5 AZR 1101/​12, Rn. 16 mwN, BAGE 150, 82[]
  3. BAG 29.06.2016 – 5 AZR 716/​15, Rn. 27 ff. mwN, BAGE 155, 318; zust. ErfK/​Franzen 17. Aufl. § 1 MiLoG Rn. 4; Münch­Komm-BGB/­Mül­ler-Glö­ge 7. Aufl. § 1 MiLoG Rn. 17; Schaub ArbR-HdB/­Vo­gel­sang 17. Aufl. § 66 Rn. 23; krit. Riechert/​Nimmerjahn Min­dest­lohn­ge­setz 2. Aufl. § 1 Rn. 60 ff., die zwi­schen "Bereit­schafts­ru­he­zei­ten" und Zei­ten der Voll­ar­beit in der Bereit­schaft dif­fe­ren­zie­ren; Wank Anm. zu BAG AP MiLoG § 1 Nr. 2: Es feh­le an einer gesetz­li­chen Fest­le­gung, dass Zei­ten des Bereit­schafts­diens­tes Arbeits­zeit iSd. Min­dest­lohn­ge­set­zes sind[]