Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Klä­rungs­be­dürf­tig­keit und grund­sätz­li­che Bedeu­tung einer Rechts­fra­ge

Klä­rungs­be­dürf­tig ist eine Rechts­fra­ge, wenn sie höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den und ihre Beant­wor­tung nicht offen­kun­dig ist 1.

Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Klä­rungs­be­dürf­tig­keit und grund­sätz­li­che Bedeu­tung einer Rechts­fra­ge

Die Klä­rungs­be­dürf­tig­keit fehlt nicht nur, wenn die Rechts­fra­ge vom Bun­des­ar­beits­ge­richt, son­dern auch dann, wenn sie von einem ande­ren obers­ten Gerichts­hof des Bun­des bereits ent­schie­den ist, es sei denn, dass sie wie­der klä­rungs­be­dürf­tig wird, weil gegen die­se Ent­schei­dung in Recht­spre­chung oder Schrift­tum gewich­ti­ge Gesichts­punk­te vor­ge­bracht wer­den 2.

Eine erneu­te Klä­rungs­be­dürf­tig­keit kann sich je nach Lage des Falls dar­aus erge­ben, dass ein Lan­des­ar­beits­ge­richt mit erheb­li­chen Argu­men­ten von der Recht­spre­chung eines obers­ten Gerichts­hofs des Bun­des abweicht.

Hier­an fehl­te es im vor­lie­gen­den Fall: Wie der Klä­ger in sei­ner Beschwer­de­be­grün­dung selbst aus­führt, ist die von ihm for­mu­lier­te Fra­ge durch den Bun­des­ge­richts­hof 3 bereits geklärt. Der Klä­ger legt auch nicht dar, dass die­se Recht­spre­chung vom Lan­des­ar­beits­ge­richt oder im Schrift­tum mit gewich­ti­gen Grün­den in Fra­ge gestellt wur­de. Er wirft dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ledig­lich feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung vor.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 17. Okto­ber 2017 – 10 AZN 533/​17

  1. BAG 27.03.2012 – 3 AZN 1389/​11, Rn.19[]
  2. vgl. für das sozi­al- und ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Ver­fah­ren BSG 12.02.2015 – B 10 ÜG 11/​14 B, Rn. 13; BVerwG 10.08.2010 – 6 B 16/​10, Rn. 11; sh. auch GMP/­Mül­ler-Glö­ge 9. Aufl. § 72 Rn. 14 mwN[]
  3. 24.04.2014 – III ZR 156/​13, Rn. 26[]