Prak­ti­kum und Pro­be­zeit

Ein Prak­ti­kum vor Beginn der Berufs­aus­bil­dung ver­kürzt nicht die Pro­be­zeit. Mit die­ser Begrün­dung hat jetzt das Arbeits­ge­richt Duis­burg die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge eines Aus­zu­bil­den­den abge­wie­sen, dem inner­halb der vier­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit gekün­digt wor­den war.

Prak­ti­kum und Pro­be­zeit

Der Aus­zu­bil­den­de berief sich dar­auf, die Zei­ten sei­nes der Aus­bil­dung vor­ge­la­ger­ten Prak­ti­kums sei­en auf die Pro­be­zeit anzu­rech­nen mit der Fol­ge, dass die Pro­be­zeit zum Zeit­punkt der Kün­di­gung abge­lau­fen wäre. Das Arbeits­ge­richt hielt dage­gen, dass ein Prak­ti­kum einen ande­ren Inhalt als ein Aus­bil­dungs­ver­hält­nis hät­te. Die gegen­sei­ti­gen Pflich­ten eines Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses bestün­den im Prak­ti­kum noch nicht.

Arbeits­ge­richt Duis­burg, Urteil vom 19. Febru­ar 2009 – 1 Ca 3082/​08