Reno­vie­rungs­ar­bei­ten – und der betrieb­li­che Gel­tungs­be­reich des Sozi­al­kas­sen­ver­fah­rens im Bau­ge­wer­be

Unge­ach­tet der feh­len­den Tarif­bin­dung ist ein Bau­un­ter­neh­mer an den VTV 2014 nach § 5 Abs. 4 TVG gebun­den. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung des VTV 2014 für wirk­sam befun­den 1. Der Beschluss wirkt nach § 98 Abs. 4 Satz 1 ArbGG für und gegen jeder­mann und damit auch für und gegen jeden Bau­un­ter­neh­mer.

Reno­vie­rungs­ar­bei­ten – und der betrieb­li­che Gel­tungs­be­reich des Sozi­al­kas­sen­ver­fah­rens im Bau­ge­wer­be

Nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts wird ein Betrieb vom betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich des VTV erfasst, wenn in ihm arbeits­zeit­lich über­wie­gend Tätig­kei­ten aus­ge­führt wer­den, die unter die Abschnit­te I bis V des § 1 Abs. 2 VTV fal­len. Betrie­be, die über­wie­gend eine oder meh­re­re der in den Bei­spie­len des § 1 Abs. 2 Abschn. V VTV genann­ten Tätig­kei­ten ver­se­hen, fal­len unter den betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich des VTV, ohne dass die Erfor­der­nis­se der all­ge­mei­nen Merk­ma­le der Abschnit­te I bis III geprüft wer­den müs­sen. Nur wenn in dem Betrieb arbeits­zeit­lich über­wie­gend nicht die in den Abschnit­ten IV und V genann­ten Bei­spiels­tä­tig­kei­ten ver­se­hen wer­den, muss dar­über hin­aus unter­sucht wer­den, ob die aus­ge­führ­ten Tätig­kei­ten die all­ge­mei­nen Merk­ma­le der Abschnit­te I bis III erfül­len 2.

Im hier vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall wur­den im Betrieb des Bau­un­ter­neh­mers zeit­lich über­wie­gend Tätig­kei­ten nach § 1 Abs. 2 VTV 2014 ver­rich­tet. Die Sozi­al­kas­se ist der Ein­las­sung des Bau­un­ter­neh­mers, er unter­hal­te einen Betrieb, in dem Voll­wär­me­schutz­ar­bei­ten, Mau­rer­ar­bei­ten, Reno­vie­rungs­ar­bei­ten und sons­ti­ge Aus­bau­ar­bei­ten aus­ge­führt wür­den, nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten. Trotz der bei die Sozi­al­kas­se lie­gen­den Dar­le­gungs- und Beweis­last und unbe­scha­det des Umstands, dass die Sozi­al­kas­se in der Beru­fungs­in­stanz zunächst von einem Flie­sen­le­ger­be­trieb aus­ge­gan­gen ist, konn­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung auf die­sen Vor­trag stüt­zen. Im Weg der frei­en Über­zeu­gungs­bil­dung nach § 286 ZPO war es mög­lich, die vom Bau­un­ter­neh­mer ein­ge­führ­ten Tat­sa­chen zu berück­sich­ti­gen 3.

Die ein­zel­nen vom Bau­un­ter­neh­mer geschil­der­ten Tätig­kei­ten stel­len bau­ge­werb­li­che Tätig­kei­ten iSv. § 1 Abs. 2 VTV 2014 dar.

Voll­wär­me­schutz­ar­bei­ten unter­fal­len dem betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich kumu­la­tiv oder alter­na­tiv nach § 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 9, Nr. 12 und Nr. 40 VTV 2014 4.

Mau­rer­ar­bei­ten wer­den nach § 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 23 VTV 2014 vom betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich erfasst.

Reno­vie­rungs­ar­bei­ten unter­fal­len dem betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich als Dämm-/Iso­lier­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 9 VTV 2014), als Est­ri­ch­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 11 VTV 2014), als Fas­sa­den­bau­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 12 VTV 2014), als Fug­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 16 VTV 2014), als Mau­rer­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 23 VTV 2014), als Tro­cken- und Mon­ta­ge­bau­ar­bei­ten (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 37 VTV 2014) oder als Boden­ver­le­ge­ar­bei­ten im Zusam­men­hang mit ande­ren bau­li­chen Leis­tun­gen (§ 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 38 VTV 2014). Jeden­falls ist der betrieb­li­che Gel­tungs­be­reich auf­grund von bau­li­chen Leis­tun­gen iSv. § 1 Abs. 2 Abschn. II VTV 2014 eröff­net. Reno­vie­rungs­ar­bei­ten sind bau­li­che Leis­tun­gen, die dazu die­nen, Bau­wer­ke instand zu set­zen. Mit Blick auf die ver­wen­de­ten Werk­stof­fe, Arbeits­mit­tel und Arbeits­me­tho­den des Bau­ge­wer­bes sind die Arbei­ten bau­lich geprägt 5.

Aus­bau­ar­bei­ten unter­fal­len als Tro­cken- und Mon­ta­ge­bau­ar­bei­ten dem betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich nach § 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 37 VTV 2014, jeden­falls aber nach § 1 Abs. 2 Abschn. II VTV 2014. Die Tätig­kei­ten die­nen dazu, Bau­wer­ke zu erstel­len, instand zu hal­ten oder zu ändern und sie ihrem bestim­mungs­ge­mä­ßen Zweck zuzu­füh­ren 6. Dar­über hin­aus sind die Arbei­ten bau­lich geprägt.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 28. August 2019 – 10 AZR 549/​18

  1. BAG 21.03.2018 – 10 ABR 62/​16, Rn. 51 ff., BAGE 162, 166[]
  2. BAG 3.07.2019 – 10 AZR 498/​17, Rn. 30; 8.05.2019 – 10 AZR 559/​17, Rn. 15; 27.03.2019 – 10 AZR 318/​17, Rn. 18[]
  3. vgl. BGH 26.02.2009 – I ZR 155/​07, Rn. 10; Zöller/​Greger ZPO 32. Aufl. § 288 Rn. 3a[]
  4. BAG 19.07.2000 – 10 AZR 918/​98, zu II 1 b aa der Grün­de[]
  5. vgl. BAG 8.05.2019 – 10 AZR 559/​17, Rn. 21[]
  6. BAG 23.06.2010 – 10 AZR 463/​09, Rn. 13[]