Schwer­be­hin­der­te in der Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Län­der

Zur Erfül­lung der Vor­aus­set­zun­gen des § 79 Abs. 2 Satz 4 VBLS reicht es aus, wenn der min­des­tens 52-jäh­ri­ge, schwer­be­hin­der­te Ver­si­cher­te die Vor­aus­set­zun­gen eines Anspruchs auf eine Ren­te für schwer­be­hin­der­te Men­schen aus der gesetz­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung am Umstel­lungs­stich­tag ein­sei­tig hät­te schaf­fen kön­nen.

Schwer­be­hin­der­te in der Ver­sor­gungs­an­stalt des Bun­des und der Län­der

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 3. Dezem­ber 2008 – IV ZR 104/​06