Sozi­al­kas­sen­ta­rif­ver­trä­ge des Bau­ge­wer­bes – und ihre All­ge­mein­ver­bind­lich­keit

Die Sozi­al­kas­sen­ta­rif­ver­trä­ge im Bau­ge­wer­be ver­pflich­ten die tarif­ge­bun­de­nen Arbeit­ge­ber, Bei­trä­ge an die Sozi­al­kas­sen des Bau­ge­wer­bes zu zah­len. Die Tarif­ver­trä­ge wer­den von der zustän­di­gen Behör­de gemäß § 5 TVG für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt.

Sozi­al­kas­sen­ta­rif­ver­trä­ge des Bau­ge­wer­bes – und ihre All­ge­mein­ver­bind­lich­keit

Gemäß § 5 TVG 1 onn­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les einen Tarif­ver­trag im Ein­ver­neh­men mit einem aus je drei Ver­tre­tern der Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen der Arbeit­ge­ber und der Arbeit­neh­mer bestehen­den Aus­schuss für all­ge­mein­ver­bind­lich erklä­ren wenn

  1. die tarif­ge­bun­de­nen Arbeit­ge­ber nicht weni­ger als 50% der unter den Gel­tungs­be­reich des unter den Tarif­ver­trag fal­len­den Arbeit­neh­mer beschäf­ti­gen
  2. die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung im öffent­li­chen Inter­es­se gebo­ten erscheint.

Eine All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung führt zu einer Tarif­bin­dung der zuvor nicht tarif­ge­bun­de­nen Arbeit­ge­ber, d. h., ein Arbeit­ge­ber muss auch dann Sozi­al­kas­sen­bei­trä­ge zah­len, wenn er nicht Mit­glied in dem Arbeit­ge­ber­ver­band ist. Ob eine All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung zu Recht erfolg­te, ist daher über den jewei­li­gen Ein­zel­fall hin­aus von gro­ßer wirt­schaft­li­cher Bedeu­tung.

Die Wirk­sam­keit einer All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung ist seit dem 16.08.2014 in ers­ter Instanz von den Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten zu über­prü­fen; zuvor war der Rechts­weg zu den Ver­wal­tungs­ge­rich­ten gege­ben.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat nun die Wirk­sam­keit der All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­run­gen aus den Jah­ren 2008 und 2010 fest­ge­stellt. Es hat dabei die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les zugrun­de geleg­ten Zah­len für das 50%-Quorum des § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr 1 TVG für ent­schei­dend gehal­ten und auch das öffent­li­che Inter­es­se im Sin­ne von § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 TVG bejaht.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin ‑Bran­den­burg, Beschluss vom 17. April 2015 – 2 BVL 5001/​14 und 2 BVL 5002/​14

  1. in der bis zum 15.08.2014 gel­ten­den Fas­sung[]