Spä­tein­stei­ger bei der VBL

Der gerin­ge­re Net­to­ver­sor­gungs­satz für Ver­si­cher­te der Ver­si­che­rungs­an­stalt des Bun­des und der Län­der, die bei Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­falls das 50. Lebens­jahr voll­endet haben und bei denen die gesamt­ver­sor­gungs­fä­hi­ge Zeit nach § 42 Abs. 1 VBLS a.F. kür­zer ist als die Zeit von der Voll­endung des 50. Lebens­jah­res bis zum Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­falls, bewirkt kei­ne unan­ge­mes­se­ne Benach­tei­li­gung und ist mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar.

Spä­tein­stei­ger bei der VBL

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 4. Novem­ber 2009 – IV ZR 57/​07