Stän­di­ge Wech­sel­schicht­ar­beit

Nach § 8 Abs. 5 Satz 1 TVöD-AT erhal­ten Beschäf­tig­te, die stän­dig Wech­sel­schicht­ar­beit leis­ten, eine Wech­sel­schicht­zu­la­ge von 105, 00 Euro monat­lich.

Stän­di­ge Wech­sel­schicht­ar­beit

Stän­di­ge Wech­sel­schicht­ar­beit iSv. § 8 Abs. 5 Satz 1 TVöD-AT setzt nach der in § 7 Abs. 1 TVöD-AT ent­hal­te­nen Defi­ni­ti­on vor­aus, dass in dem Arbeits­be­reich, in dem der Beschäf­tig­te tätig ist, nach einem Schicht­plan an allen Kalen­der­ta­gen unun­ter­bro­chen "rund um die Uhr" 24 Stun­den gear­bei­tet wird.

An die­ser Vor­aus­set­zung fehlt es, wenn bei­spiels­wei­se an Sonn- und Fei­er­ta­gen in aller Regel kei­ne Schicht­ar­beit anfällt oder die täg­li­che Arbeit im Betrieb, sei es auch nur in gering­fü­gi­ger Form, unter­bro­chen wird. Uner­heb­lich ist, in wie vie­le Schich­ten der 24-Stun­den-Tag auf­ge­teilt wird oder ob in allen Schich­ten der Arbeits­an­fall gleich groß ist und des­halb in jeder Schicht die glei­che Anzahl von Arbeit­neh­mern arbei­tet.

Die Arbeit muss nach einem Dienst- oder Schicht­plan erfol­gen, der einen regel­mä­ßi­gen Wech­sel der täg­li­chen Arbeits­zeit in Wech­sel­schich­ten im genann­ten Sinn vor­sieht. Der Beschäf­tig­te muss zur Arbeit in allen Schicht­ar­ten ein­ge­setzt und durch­schnitt­lich längs­tens nach Ablauf eines Monats erneut zur Nacht­schicht her­an­ge­zo­gen wer­den 1. Dabei kann regel­mä­ßig auf einen Zeit­raum von zwölf Kalen­der­mo­na­ten abge­stellt wer­den, solan­ge sich nicht aus betrieb­li­chen Rege­lun­gen Anhalts­punk­te für einen ande­ren Zeit­raum erge­ben 2.

Stän­dig iSv. § 8 Abs. 5 Satz 1 TVöD-AT ist die Wech­sel­schicht­ar­beit, wenn dem Beschäf­tig­ten die­se Art von Tätig­keit kraft arbeits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung oder kraft Direk­ti­ons­rechts dau­er­haft und nicht ledig­lich ver­tre­tungs­wei­se zuge­wie­sen ist 3.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 13. Janu­ar 2016 – 10 AZR 792/​14

  1. BAG 13.06.2012 – 10 AZR 351/​11, Rn. 13 f. mwN, BAGE 142, 55[]
  2. BAG 16.10.2013 – 10 AZR 1053/​12, Rn. 52[]
  3. BAG 13.06.2012 – 10 AZR 351/​11, Rn. 17 mwN, aaO[]
  4. vgl. BAG 15.03.2011 – 9 AZR 799/​09, Rn. 18 ff., BAGE 137, 221[]