Unter­schied­li­che Alters­ver­sor­gung von Beam­ten und Arbeit­neh­mern im öffent­li­chen Dienst

Dif­fe­ren­zie­run­gen im Ver­sor­gungs­recht zwi­schen Beam­ten und im Arbeits­ver­hält­nis Beschäf­tig­ten sind auf­grund der Beson­der­hei­ten der Ali­men­ta­ti­on im Aus­gangs­punkt gerecht­fer­tigt 1.

Unter­schied­li­che Alters­ver­sor­gung von Beam­ten und Arbeit­neh­mern im öffent­li­chen Dienst

Ein Güns­tig­keits­ver­gleich kann dabei nicht auf ein­zel­ne Gesichts­punk­te beschränkt wer­den, son­dern muss das Gesamt­sys­tem berück­sich­ti­gen 2.

Zudem steht dem Gesetz­ge­ber mit Blick auf Ren­ten­an­sprü­che und ‑anwart­schaf­ten ein gro­ßer Ein­schät­zungs- und Gestal­tungs­spiel­raum zu, der bei der Über­lei­tung der Arbeits­ver­hält­nis­se in der DDR in sol­che der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land sogar beson­ders weit ist 3.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Beschluss vom 16. Janu­ar 2017 – 1 BvR 861/​13

  1. vgl. BVerfGE 139, 19, 57, Rn. 79[]
  2. vgl. BVerfG, Beschluss vom 20.02.2008 – 2 BvR 1843/​06[]
  3. vgl. BVerfGE 100, 1, 37 f.; 100, 59; 100, 104, 131 ff.; 100, 138, 175 ff.[]