Unzu­läs­si­ge Beru­fung – und das Bun­des­ar­beits­ge­richt

Die Zuläs­sig­keit der Beru­fung ist eine vom Bun­des­ar­beits­ge­richt von Amts wegen zu prü­fen­de Pro­zess­fort­set­zungs­be­din­gung 1.

Unzu­läs­si­ge Beru­fung – und das Bun­des­ar­beits­ge­richt

Fehlt es an einer ord­nungs­ge­mä­ßen Begrün­dung iSd. § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO oder ist die Beru­fung aus ande­ren Grün­den unzu­läs­sig, hat das Revi­si­ons­ge­richt die Revi­si­on mit der Maß­ga­be zurück­zu­wei­sen, dass die Beru­fung als unzu­läs­sig ver­wor­fen wird.

Dass das Beru­fungs­ge­richt das Rechts­mit­tel für zuläs­sig gehal­ten hat, ist ohne Bedeu­tung 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 15. Novem­ber 2016 – 9 AZR 125/​16

  1. BAG 23.02.2016 – 3 AZR 230/​14, Rn. 9; vgl. auch BAG 15.03.2011 – 9 AZR 813/​09, Rn. 9[]
  2. vgl. BAG 23.02.2016 – 3 AZR 230/​14, Rn. 9; 15.03.2011 – 9 AZR 813/​09, Rn. 9[]