Urlaubs­an­spruch eines Leih­ar­beit­neh­mers – und sein Ver­fall

Urlaub ist eine in Art. 3 Abs. 1 Buchst. f, i der Leih­ar­beit-Richt­li­nie 2008/​104/​EG 1 genann­ter Rege­lungs­ge­gen­stand und damit eine wesent­li­che, dem Gebot der Gleich­be­hand­lung unter­lie­gen­de Arbeits­be­din­gung iSv. § 10 Abs. 4 AÜG 2.

Urlaubs­an­spruch eines Leih­ar­beit­neh­mers – und sein Ver­fall

Für die Dau­er der Über­las­sung steht dem Leih­ar­beit­neh­mer ein Urlaubs­an­spruch in Höhe des (antei­li­gen) Jah­res­ur­laubs zu, den der Ent­lei­her ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mern gewährt.

Die­ser (wei­te­re) Urlaub unter­liegt aber – wie bei den Stamm­ar­beit­neh­mern – den gesetz­li­chen Regeln und etwai­gen im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den ergän­zen­den Bestim­mun­gen 3. Mit­hin ist er nach § 7 Abs. 3 Satz 1 BUr­lG befris­tet und ver­fällt am Jah­res­en­de, wenn der Arbeit­neh­mer nicht aus gesund­heit­li­chen Grün­den an sei­ner Arbeits­leis­tung gehin­dert war 4 und auch ein Über­tra­gungs­grund nach § 7 Abs. 3 Satz 2 BUr­lG nicht vor­lag 5.

Mach­te dei Leih­ar­beit­neh­me­rin den nach § 10 Abs. 4 AÜG ent­stan­de­nen wei­te­ren Urlaub nicht vor des­sen Ver­fall gel­tend, steht dem weder § 9 Nr. 2 AÜG noch Uni­ons­recht ent­ge­gen 6.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 23. Novem­ber 2016 – 5 AZR 53/​16

  1. Richt­li­nie 2008/​104/​EG des Euro­päi­schen Par­la­ments und des Rates vom 19.11.2008 über Leih­ar­beit[]
  2. BAG 28.01.2015 – 5 AZR 122/​13, Rn. 26; 21.10.2015 – 5 AZR 604/​14, Rn. 35, BAGE 153, 75[]
  3. vgl. BAG 23.03.2011 – 5 AZR 7/​10, Rn. 12, BAGE 137, 249[]
  4. vgl. BAG 7.08.2012 – 9 AZR 353/​10, Rn. 32, BAGE 142, 371[]
  5. sh. dazu BAG 15.12 2015 – 9 AZR 52/​15, Rn.19, BAGE 154, 1[]
  6. vgl. BAG 24.02.2016 – 5 AZR 258/​14, Rn. 53 ff., BAGE 154, 178[]