Urlaubsvergütung für tarif­li­che Mehrurlaubstage

Die Tarifvertragsparteien kön­nen Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüche, die den von Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/​88/​EG gewähr­leis­te­ten und von §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG begrün­de­ten Anspruch auf Mindestjahresurlaub von vier Wochen über­stei­gen, grund­sätz­lich frei regeln 1. Sie sind weder durch das BUrlG noch durch die Richtlinie 2003/​88/​EG, die nur den Mindesturlaub betref­fen, ein­ge­schränkt 2.

Urlaubsvergütung für tarif­li­che Mehrurlaubstage

Auch die Ausführungen des Bundesarbeitsgerichts in sei­nem Urteil vom 21.09.2010 3 nur inso­weit auf den tarif­li­chen Urlaubsanspruch, als er mit dem gesetz­li­chen Mindesturlaub iden­tisch ist. Dies ergibt sich schon dar­aus, dass das Bundesarbeitsgericht in der Entscheidung dazu aus­führ­te: „Nur hin­sicht­lich des über­ge­setz­li­chen Mehrurlaubs sind die Arbeits- und Tarifvertragsparteien frei, wei­ter rei­chen­de Abweichungen von der Bemessungsabsicht des § 11 Abs. 1 BUrlG – wie hier, zu tref­fen” 4.

Unerheblich ist, dass die Tarifvertragsparteien in § 16 Abs. 6 MTV den Geld- und den Zeitfaktor für den gesetz­li­chen Mindesturlaub und den ihn über­stei­gen­den tarif­li­chen Mehrurlaub ein­heit­lich abwei­chend von § 11 Abs. 1 Satz 1 BUrlG gere­gelt haben. Soweit die­se Regelung hin­sicht­lich des gesetz­li­chen Mindesturlaubs gegen § 13 Abs. 1 Satz 1 BUrlG ver­stößt, führt dies nicht zur Unanwendbarkeit des § 16 Abs. 6 MTV auf den tarif­li­chen Mehrurlaub. Für den vom gesetz­li­chen Mindesturlaub abtrenn­ba­ren Teil der ein­heit­lich gere­gel­ten Gesamturlaubsdauer bleibt die tarif­li­che Regelung wirk­sam 5.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10. Dezember 2013 – 9 AZR 279/​12

  1. BAG 12.04.2011 – 9 AZR 80/​10, Rn. 21, BAGE 137, 328
  2. vgl. EuGH 3.05.2012 – C‑337/​10 – [Neidel] Rn. 34 ff.; BAG 22.05.2012 – 9 AZR 618/​10, Rn. 11, BAGE 141, 374; 23.03.2010 – 9 AZR 128/​09, Rn.19, BAGE 134, 1
  3. BAG 21.09.2010 – 9 AZR 510/​09, BAGE 135, 301, Rn.19
  4. BAG 21.09.2010 – 9 AZR 510/​09, Rn.20, ua. unter Bezugnahme auf BAG 15.12 2009 – 9 AZR 887/​08, Rn. 18
  5. vgl. BAG 22.05.2012 – 9 AZR 618/​10, Rn. 18, BAGE 141, 374; 12.04.2011 – 9 AZR 80/​10, Rn. 27, BAGE 137, 328
  6. im Anschluss an BAG 09.08.2011 – 9 AZR 365/​10 – BAGE 139, 1 – 14