Ver­zugs­zin­sen – und der Streit um die Ein­grup­pie­rung

Der Anspruch auf Ver­zugs­zin­sen nach § 288 Abs. 1 BGB ent­steht – da Ver­zug erst ab Fäl­lig­keit ein­tre­ten kann – frü­hes­tens ab der Fäl­lig­keit der For­de­rung. Glei­ches gilt für Pro­zess­zin­sen nach § 291 (§ 291 Satz 1 Halbs. 2 BGB) 1.

Ver­zugs­zin­sen – und der Streit um die Ein­grup­pie­rung

Die Fäl­lig­keit von Ent­gelt­for­de­run­gen tritt bei gericht­li­cher Bestim­mung auf­grund eines Gestal­tungs­ur­teils nach § 315 Abs. 3 BGB erst mit Rechts­kraft ein 2.

Dem Gläu­bi­ger (Arbeit­neh­mer) ver­bleibt dann ledig­lich die Mög­lich­keit, im Fal­le einer pflicht­wid­rig ver­zö­ger­ten Leis­tungs­be­stim­mung etwai­ge Zins­schä­den unter den Vor­aus­set­zun­gen des § 280 Abs. 1 BGB zu ver­lan­gen 3.

Das Arbeits­ge­richt wird aller­dings zu prü­fen haben, ob sich nach Sinn und Zweck der Rege­lung in (Gesamt-)Betriebs­ver­ein­ba­rung über die Gehalts­fin­dung, die zugleich Teil der Ein­grup­pie­rung in die­sem Sin­ne ist, eine Rück­wir­kung der gericht­li­chen Leis­tungs­be­stim­mung vor­ge­se­hen ist 4, die auch kon­klu­dent erfol­gen kann 5. Eine sol­che Mög­lich­keit kommt im Hin­blick auf eine Gegen­leis­tung ins­be­son­de­re in Betracht, wenn der Schuld­ner (hier der Arbeit­ge­ber) bereits frü­her in den Genuss der Leis­tung gelangt ist 6. Das liegt bei Dau­er­schuld­ver­hält­nis­sen nahe 7.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 27. Janu­ar 2016 – 4 AZR 916/​13

  1. vgl. BAG 18.03.2014 – 3 AZR 249/​12, Rn. 35; zur Fra­ge, ob Pro­zess­zin­sen im Fal­le der Leis­tungs­be­stim­mung durch Gestal­tungs­ur­teil zuge­spro­chen wer­den kön­nen vgl. BGH 4.04.2006 – X ZR 122/​05, Rn. 23, BGHZ 167, 139[]
  2. BAG 18.03.2014 – 3 AZR 249/​12, Rn. 34 mwN; BGH 4.04.2006 – X ZR 122/​05, Rn. 22, aaO[]
  3. vgl. BGH 4.07.2013 – III ZR 52/​12, Rn. 37[]
  4. zu die­ser Mög­lich­keit BGH 30.05.2003 – V ZR 216/​02, zu II 5 der Grün­de; sh. auch 1.03.1996 – V ZR 327/​94[]
  5. BGH 30.05.2003 – V ZR 216/​02 – aaO[]
  6. Soergel/​Wolf BGB 12. Aufl. Bd. 2 § 315 Rn. 44[]
  7. Staudinger/​Rieble 2015 § 315 BGB Rn. 409[]