Euro­päi­sches Kul­tur­er­be-Sie­gel

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat beschlos­sen, ein Regis­ter mit Stät­ten zu erstel­len, deren kul­tu­rel­le Bedeu­tung über die natio­na­len Gren­zen hin­aus­reicht.

Euro­päi­sches Kul­tur­er­be-Sie­gel

Ziel des Regis­ters soll zuerst sein, die euro­päi­sche Iden­ti­tät zu stär­ken. Um den Euro­pä­ern ein grö­ße­res Zuge­hö­rig­keits­ge­fühl zu ver­mit­teln, hat die EU-Kom­mis­si­on beschlos­sen, das euro­päi­sche Kul­tur­er­be-Sie­gel zu för­dern als ein Regis­ter his­to­ri­scher Stät­ten mit Sym­bol­cha­rak­ter für die Inte­gra­ti­on, die Wer­te und die Geschich­te Euro­pas, deren Bedeu­tung über die natio­na­len Gren­zen hin­aus­reicht. Dar­über hin­aus soll das euro­päi­sche Kul­tur­er­be­sie­gel aber auch wie sein Vor­bild, das UNESCO-Welt­kul­tur­er­be-Sie­gel, Tou­ris­ten anlo­cken und die regio­na­le Wirt­schaft bele­ben

Das jetzt von der EU-Kom­mis­si­on über­nom­me­ne Regis­ter wur­de 2006 von Frank­reich, Ungarn und Spa­ni­en ins Leben geru­fen, heu­te zählt das Regis­ter 18 Teil­neh­mer­län­der, ein­schließ­lich der Schweiz. Mit der Über­nah­me die­ses Kul­tur­re­gis­ters durch die Euro­päi­sche Uni­on hofft die EU-Kom­mis­si­on, sei­ne Reich­wei­te zu ver­grö­ßern und ihm zu mehr Sicht­bar­keit und Anse­hen zu ver­hel­fen.

Das Regis­ter umfasst der­zeit meh­re­re Dut­zend his­to­ri­scher Bau­ten wie etwa die Akro­po­lis, das Wohn­haus des fran­zö­si­schen Staats­manns Robert Schu­man, einem der Grün­der­vä­ter der EU, oder auch die Dan­zi­ger Werf­ten, die Geburts­stät­te der Soli­dar­nocs-Bewe­gung, die zur Been­di­gung des Kal­ten Krie­ges bei­trug.

Die Aus­zeich­nung erhal­ten Kul­tur­stät­ten, die im Pro­zess der euro­päi­schen Inte­gra­ti­on nach­weis­lich eine bedeu­ten­de Rol­le spie­len. Am Ein­gang der aus­ge­wähl­ten Stät­te wird eine Gedenk­ta­fel mit dem Güte­sie­gel ange­bracht.