Schen­ge­ner Infor­ma­ti­ons­sys­tem

Die neu­en EU-Mit­glied­staa­ten sol­len dem Schen­ge­ner Infor­ma­ti­ons­sys­tem I (SIS I) mög­li­cher­wei­se doch bereits im kom­men­den jahr bei­tre­ten kön­nen. Ein ent­spre­chen­der Vor­schlag Por­tu­gals, ein Sys­tem SIS 1 Plus, wird nach Aus­sa­ge des Bun­des­in­nen­mins­ters im Moment geprüft. Die Zahl der an SIS I ange­schlos­se­nen Mit­glied­staa­ten ist der­zeit auf 18 Län­der begrenzt. Des­halb war vor­ge­se­hen, dass die neu­en Mit­glied­staa­ten erst mit der Ein­füh­rung der zwei­ten Ver­si­on der nicht­öf­fent­li­chen Daten­bank, SIS II, dem Schen­gen­raum bei­tre­ten soll­ten. Da sich die Umset­zung von SIS II bereits um meh­re­re Mona­te ver­zö­gert hat, war­ten vie­le EU-Mit­glieds­län­der bis­her ver­geb­lich auf einen Bei­tritt. Ob eine Ent­schei­dung über SIS I Plus bereits beim nächs­ten EU-Gip­fel im Dezem­ber fal­len wer­de, ist nicht sicher.

Schen­ge­ner Infor­ma­ti­ons­sys­tem

Hin­sicht­lich der deut­schen EU-Rats­prä­si­dent­schaft im ers­ten Halb­jahr 2007 beton­te der Bun­des­in­nen­mins­ter, dass in Fra­gen der Migra­ti­on und Inte­gra­ti­on bereits vor­han­de­ne Instru­men­te der Gemein­schaft wie bei­spiels­wei­se die Euro­päi­sche Poli­zei­be­hör­de Euro­pol und die Euro­päi­sche Agen­tur für die Zusam­men­ar­beit an den Außen­gren­zen (FRONTEX) wei­ter gestärkt wer­den sol­len. Dabei mach­te er noch­mals deut­lich, dass die ille­ga­le Migra­ti­on unter die Zustän­dig­keit der EU fal­le, wäh­rend für die lega­le Migra­ti­on allein die Mit­glied­staa­ten ver­ant­wort­lich zeich­ne­ten.