Beiziehung und Beschwerdeberechtigung im Betreuungsverfahren

Das Recht der Beschwerde gegen eine von Amts wegen ergan­ge­ne Entscheidung steht im Interesse des Betroffenen des­sen nächs­ten Angehörigen gemäß § 303 Abs. 2 Nr. 1 FamFG zu, wenn sie im ers­ten Rechtszug betei­ligt wor­den sind. Maßgebend hier­für ist die tat­säch­lich erfolg­te Beteiligung.

Beiziehung und Beschwerdeberechtigung im Betreuungsverfahren

Die Nichterwähnung im Rubrum des amts­ge­richt­li­chen Beschlusses steht einer tat­säch­li­chen Hinzuziehung zum Verfahren im Sinne des § 7 FamFG nicht ent­ge­gen 1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 6. Juli 2016 – XII ZB 131/​16

  1. BGH, Beschluss vom 03.02.2016 – XII ZB 493/​15 FamRZ 2016, 626 Rn. 6 mwN