Ber­lin – und die Suche nach dem zustän­di­gen Jugend­amt

Mit der Fra­ge der Bestim­mung des zur Mit­wir­kung in einem die Per­so­nen­sor­ge betref­fen­den Ver­fah­ren sach­lich zustän­di­gen Jugend­amts in Ber­lin hat­te sich erneut 1 der Bun­des­ge­richts­hof zu befas­sen:

Ber­lin – und die Suche nach dem zustän­di­gen Jugend­amt

Dabei sieht der Bun­des­ge­richts­hof die Bun­des­ge­richts­hofs­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft des Lan­des Ber­lin nicht als zustän­di­ges Jugend­amt im Sinn von § 162 Abs. 1 Satz 1 FamFG an. Der Bun­des­ge­richts­hofs­ver­wal­tung fehlt die sach­li­che Zustän­dig­keit für die Mit­wir­kung am fami­li­en­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren. Sach­lich zustän­dig ist viel­mehr das Bezirks­amt als Jugend­amt als die Auf­ga­ben der ört­li­chen Trä­ger der Jugend­hil­fe wahr­neh­men­de Behör­de.

Nach § 50 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII unter­stützt das Jugend­amt das Fami­li­en­ge­richt bei allen Maß­nah­men, die die Sor­ge für die Per­son von Kin­dern und Jugend­li­chen betref­fen. Dazu gehört gemäß § 50 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB VIII die Mit­wir­kung in Kind­schafts­sa­chen nach § 162 FamFG. Nach § 85 Abs. 1 SGB VIII ist für die Gewäh­rung von Leis­tun­gen und die Erfül­lung ande­rer Auf­ga­ben nach dem Sozi­al­ge­setz­buch – VIII der ört­li­che Trä­ger sach­lich zustän­dig, soweit nicht der über­ört­li­che Trä­ger sach­lich zustän­dig ist. Ört­li­cher und über­ört­li­cher Trä­ger der öffent­li­chen Jugend­hil­fe im Sin­ne des § 69 Abs. 1 SGB VIII ist nach § 33 Abs. 1 Satz 1 des Ber­li­ner Geset­zes zur Aus­füh­rung des Kin­der- und Jugend­hil­fe­ge­set­zes (AG KJHG Ber­lin) ent­spre­chend dem lan­des­ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­satz der Ein­heits­ge­mein­de 2 das Land Ber­lin. Nach § 33 Abs. 1 Satz 2 AG KJHG Ber­lin neh­men die Jugend­äm­ter der Bezir­ke die Auf­ga­ben des ört­li­chen Trä­gers nach § 85 Abs. 1 SGB VIII wahr und die für Jugend und Fami­lie zustän­di­ge Bun­des­ge­richts­hofs­ver­wal­tung (Lan­des­ju­gend­amt) die Auf­ga­ben des über­ört­li­chen Trä­gers nach § 85 Abs. 2 SGB VIII 3. Dem­nach ist hier das Bezirks­amt als Jugend­amt nach §§ 85 SGB VIII, 33 Abs. 1 AG KJHG Ber­lin sach­lich zustän­dig.

Eine davon abwei­chen­de Rege­lung durch Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten ent­behrt bereits der lan­des­ge­setz­li­chen Grund­la­ge. Soweit inso­weit auf § 33 Abs. 2 AG KJHG Ber­lin als Grund­la­ge der AV-JAMA abge­stellt wird, wird ver­kannt, dass nach § 33 AG KJHG Ber­lin eine Rege­lung durch Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten nur hin­sicht­lich der ört­li­chen (§ 33 Abs. 2 AG KJHG Ber­lin), nicht aber der sach­li­chen Zustän­dig­keit (§ 33 Abs. 1 AG KJHG Ber­lin) vor­ge­se­hen ist 4.

Der genaue Rege­lungs­in­halt der ange­führ­ten Rege­lung in Nr. 2 Abs. 1 AV-JAMA, der indes­sen jeden­falls nicht wei­ter rei­chen dürf­te als die aus­drück­lich (nur) auf § 33 Abs. 2 AG KJHG Ber­lin Bezug neh­men­den Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, kann dem­nach offen­blei­ben.

Die Auf­fas­sung des Ber­li­ner Kam­mer­ge­richts 5 schwer­de­ge­richts, die Bun­des­ge­richts­hofs­ver­wal­tung zie­he die Auf­ga­ben des ört­li­chen Trä­gers der Kin­der- und Jugend­hil­fe wäh­rend der Clea­ring­pha­se an sich, fin­det jeden­falls in den Vor­schrif­ten der AV-JAMA nicht die erfor­der­li­che gesetz­li­che Grund­la­ge.

Man­gels einer lan­des­recht­li­chen Zuwei­sung der sach­li­chen Zustän­dig­keit an die Bun­des­ge­richts­hofs­ver­wal­tung stellt sich mit­hin auch die vom Kamm­mer­ge­richt behan­del­te Fra­ge des Ver­hält­nis­ses von Bun­des- und Lan­des­recht nicht 6.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 15. Juli 2015 – XII ZB 30/​15

  1. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 20.11.2013 XII ZB 569/​12 Fam­RZ 2014, 375[]
  2. vgl. BVerwG NVwZ 2013, 662 Rn. 11 ff.[]
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 20.11.2013 XII ZB 569/​12 Fam­RZ 2014, 375 Rn. 13[]
  4. vgl. BGH, Beschluss vom 20.11.2013 XII ZB 569/​12 Fam­RZ 2014, 375 Rn. 14[]
  5. KG, Beschluss vom 28.11.2014 – 15 UF 27/​14[]
  6. vgl. dazu BGH, Beschluss vom 27.06.2012 XII ZR 89/​10 Fam­RZ 2012, 1489 Rn. 27; zu den Aus­wir­kun­gen der Föde­ra­lis­mus­re­form durch das Gesetz zur Ände­rung des Grund­ge­set­zes vom 28.08.2006 BGBl. I S.2034 Wies­ner SGB VIII 4. Aufl. § 69 Rn. 5 ff.[]