Betreu­ungs­an­ord­nung durch das Beschwer­de­ge­richt – und die Betreu­er­be­stel­lung

Ord­net das Land­ge­richt im Beschwer­de­ver­fah­ren eine Betreu­ung an, hat es im Wege der Ein­heits­ent­schei­dung zugleich auch den Betreu­er zu bestim­men 1.

Betreu­ungs­an­ord­nung durch das Beschwer­de­ge­richt – und die Betreu­er­be­stel­lung

Für den Fall der Ein­rich­tung ent­we­der einer Kon­troll­be­treu­ung oder einer Voll­be­treu­ung ist das Land­ge­richt gehal­ten, im Wege der dann zu tref­fen­den Ein­heits­ent­schei­dung 2 nicht nur die Betreu­ung als sol­che anzu­ord­nen, son­dern auch den Betreu­er selbst zu bestim­men (§ 69 Abs. 1 Satz 1 FamFG).

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 10. Okto­ber 2018 – XII ZB 230/​18

  1. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 30.08.2017 XII ZB 16/​17 Fam­RZ 2017, 1866[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 20.06.2018 XII ZB 39/​18 Fam­RZ 2018, 1533 Rn. 8 mwN[]