Einwilligungsvorbehalt – wegen abstrakter Vermögensgefährdung

Für einen angeordneten Einwilligungsvorbehalt ist eine abstrakte Vermögensgefährdung ausreichend.

Einwilligungsvorbehalt – wegen abstrakter Vermögensgefährdung

Eine Geschäftsunfähigkeit ist keine hinreichende Bedingung für die Anordnung des Einwilligungsvorbehalts bezüglich des Vermögens.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 8. März 2017 – XII ZB 507/16

Bildnachweis: