Elternunterhalt – und das Einkommen des Schwiegersohns

Verbleibt dem unterhaltspflichtigen Kind, das über geringere Einkünfte als sein Ehegatte verfügt und dessen Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt auf der Grundlage eines individuellen Familienbedarfs zu ermitteln ist, von seinem Einkommen ein entsprechender Anteil des individuellen Familienbedarfs, bedarf es einer weiteren Absicherung in Höhe von 5 bis 7 % des Familienselbstbehalts nicht mehr1.

Elternunterhalt – und das Einkommen des Schwiegersohns

Nur bei einem unterhalb von 5 bis 7 % des Familieneinkommens liegenden Einkommen des Unterhaltspflichtigen ist auch ein ihm bis zu dieser Höhe zustehendes Taschengeld einzusetzen und demgemäß der insoweit bestehende Selbstbehalt zu beachten2.

Der Bundesgerichtshof hat bereits entschieden, dass die Leistungsfähigkeit zur Zahlung von Elternunterhalt auch dann auf der Grundlage eines individuellen Familienbedarfs zu ermitteln ist, wenn der Unterhaltspflichtige – wie hier – über geringere Einkünfte als sein Ehegatte verfügt3. Dabei hat der Bundesgerichtshof die Berechnungsmethode übernommen, die er bereits für den umgekehrten Fall, dass der Unterhaltspflichtige über höhere Einkünfte als sein Ehegatte verfügt, angewandt hat4.

In diesem Beschluss vom 05.02.2014 hat sich der Bundesgerichtshof der Sache nach bereits mit den Einwendungen auseinandergesetzt, die der Antragsgegner in seiner Rechtsbeschwerdeerwiderung gegen die Heranziehung dieser Berechnungsweise geltend gemacht hat. Die Ermittlung des individuellen Familienbedarfs stellt sicher, dass der Elternunterhalt nur aus dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen gespeist wird. Eine verdeckte Haftung des besserverdienenden Schwiegerkindes ist damit ausgeschlossen. Dem unterhaltspflichtigen Kind verbleibt der Anteil, den es zum Familienbedarf beizutragen hat; nur sein darüber hinausgehendes Einkommen ist für den Elternunterhalt einzusetzen. Mit dieser Berechnungsweise wird zudem der Haushaltsersparnis, die erfahrungsgemäß mit zunehmendem Einkommen steigt, hinreichend Rechnung getragen. Zwar kann der dem unterhaltspflichtigen Kind zu belassende anteilige individuelle Familienbedarf durch dessen proportionale Anbindung an das Einkommen geringer sein als der Betrag, der einem alleinstehenden unterhaltspflichtigen Kind verbleiben müsste. Dieses Ergebnis findet seine Rechtfertigung indes in der zusätzlichen Absicherung des unterhaltspflichtigen Kindes durch den Familienunterhalt5.

Gleichzeitig hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass das unterhaltspflichtige Kind, dem von seinem Einkommen ein entsprechender Anteil des individuellen Familienbedarfs verbleibt, einer weiteren Absicherung in Höhe von 5 bis 7 % des Familienselbstbehalts nicht mehr bedarf, weil damit auch die persönlichen Bedürfnisse abgedeckt sind6. Nur bei einem unterhalb von 5 bis 7 % des Familieneinkommens liegenden Einkommen des Unterhaltspflichtigen ist auch ein ihm bis zu dieser Höhe zustehendes Taschengeld einzusetzen und demgemäß der insoweit bestehende Selbstbehalt zu beachten7.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 23. Juli 2014 – XII ZB 489/13

  1. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538[]
  2. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538 und BGH, Urteil BGHZ 196, 21 = FamRZ 2013, 363[]
  3. BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538[]
  4. s. zur Berechnungsweise BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538 Rn. 21 unter Hinweis auf BGH, Urteil BGHZ 186, 350 = FamRZ 2010, 1535[]
  5. BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538 Rn. 27 mit Anm. Seiler; aA Schürmann in jurisPR-FamR 14/2014 Anm. 6[]
  6. BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538 Rn. 29[]
  7. BGH, Beschluss vom 05.02.2014 – XII ZB 25/13 , FamRZ 2014, 538 Rn. 29 unter Hinweis auf BGH, Urteil BGHZ 196, 21 = FamRZ 2013, 363 und Dose FamRZ 2013, 993, 1000[]
  8. BSG, Urteil vom 08.11.2005 - B 1 KR 27/04 R[]
  9. BGH, Urteil vom 12.12.2012 - XII ZR 43/11[]