Fran­zö­si­sche Ren­ten­an­wart­schaf­ten im Ver­sor­gungs­aus­gleich

In den (nach der bis zum 31.08.2009 gül­ti­gen Rechts­la­ge) durch­zu­füh­ren­den Ver­sor­gungs­aus­gleich sind auch fran­zö­si­sche Ren­ten und Ren­ten­an­wart­schaf­ten ein­zu­be­zie­hen.

Fran­zö­si­sche Ren­ten­an­wart­schaf­ten im Ver­sor­gungs­aus­gleich

Auch wenn die Kin­der­er­zie­hungs­zei­ten nach fran­zö­si­schem Ren­ten­ver­si­che­rungs­recht zeit­lich nicht bestimm­ten Jah­ren zuge­ord­net sind, son­dern die Gesamt­ver­si­che­rungs­zeit erhö­hen, sind sie mit dem nach dem Ergeb­nis des Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­tens kon­kret bezif­fer­ba­ren Wert zu berück­sich­ti­gen. Denn die Geburt und die Erzie­hungs­zeit fal­len in die Ehe­zeit, wes­halb von einem ehe­zeit­be­zo­ge­nen Erwerb aus­zu­ge­hen ist.

Ober­lan­des­ge­richt Karls­ru­he, Beschluss vom 22. April 2010 – 2 UF 167/​08