Klau­seler­tei­lung auf aus­län­di­sche Unter­halts­ti­tel – und die Zustän­dig­keit der Fami­li­en­ge­rich­te

Das ver­ein­fach­te Klau­seler­tei­lungs­ver­fah­ren nach den Vor­schrif­ten des Aus­lands­un­ter­halts­ge­set­zes, wel­ches der Aus­füh­rung der Aner­ken­nung und Voll­stre­ckung aus­län­di­scher Unter­halts­ent­schei­dun­gen auf uni­ons­recht­li­cher oder staats­ver­trag­li­cher Grund­la­ge dient, ist kraft ver­fah­rens­recht­li­chen Zusam­men­hangs Unter­halts­sa­che und damit Fami­li­en­streit­sa­che im Sin­ne von § 112 Nr. 1 FamFG [1].

Klau­seler­tei­lung auf aus­län­di­sche Unter­halts­ti­tel – und die Zustän­dig­keit der Fami­li­en­ge­rich­te

Dies erschließt sich ins­be­son­de­re aus § 43 Abs. 2 Satz 1 AUG, wonach die Beschwer­de auch durch Erklä­rung zu Pro­to­koll der Geschäfts­stel­le ein­ge­legt wer­den kann. Mit die­ser Rege­lung woll­te der Gesetz­ge­ber aus­weis­lich der Ent­wurfs­be­grün­dung gewähr­leis­ten, dass die Betei­lig­ten gemäß § 114 Abs. 4 Nr. 6 FamFG in Ver­bin­dung mit § 78 Abs. 3 ZPO für die Ein­le­gung einer Beschwer­de vom Anwalts­zwang befreit sind [2].

Damit hat der Gesetz­ge­ber zu erken­nen gege­ben, dass er das Klau­seler­tei­lungs­ver­fah­ren auf der Grund­la­ge des Aus­lands­un­ter­halts­ge­set­zes als selb­stän­di­ge Fami­li­en­streit­sa­che ansieht, in dem sich die Betei­lig­ten eigent­lich nach § 114 Abs. 1 FamFG vor dem Ober­lan­des­ge­richt umfas­send durch einen Rechts­an­walt hät­ten ver­tre­ten las­sen müs­sen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 31. Mai 2017 – XII ZB 122/​16

  1. inso­weit zutref­fend OLG Mün­chen FamRZ 2015, 775; Thomas/​Putzo/​Hüßtege ZPO 38. Aufl. § 111 FamFG Rn. 12; Beck­OK FamFG/​Nickel [Stand: April 2017] § 117 Rn. 1; Hk-ZPO/K­em­per 7. Aufl. § 231 FamFG Rn. 6; Haus­mann Inter­na­tio­na­les und Euro­päi­sches Ehe­schei­dungs­recht Rn. 547; noch offen­ge­las­sen für das inner­staat­li­che Voll­streck­bar­er­klä­rungs­ver­fah­ren nach § 110 Abs. 2 FamFG in BGH, Beschluss vom 02.09.2015 XII ZB 75/​13 FamRZ 2015, 2043 Rn. 12[]
  2. BT-Drs. 17/​4887 S. 47[]