Mit einer Detektei durch die Scheidung

5. Februar 2018 | Familienrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Fremdgehen kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch ernsthafte Auswirkungen auf Unterhalts- und Sorgerechtsansprüche haben. Sind Seitensprünge erfolgreich von einer Detektei bewiesen, stellt dies eine Möglichkeit dar, die Ehe schneller zu scheiden. Heutzutage ist Untreue die Ursache für das Scheitern jeder fünfter Ehe. Daher möchten wir in diesem Artikel einmal darüber aufklären, wie man mit dem Einsatz von Detekteien Untreue in einer Beziehung aufdecken kann und wo dabei die legalen Limitierungen liegen.

Eine Detektei einschalten, um den Partner zu überführen

Hat man erstmal einen Verdacht, wird man diesen auch nicht so schnell wieder los. Dabei ist es ganz egal, wie sehr der eigene Partner versucht in die Situation einzugreifen und durch Gespräche Überzeugungsarbeit zu leisten. Eine Detektei wird in solchen Fällen im Verborgenen eingeschaltet und arbeitet meistens mit Observierungen, welche tatkräftige Beweise liefern sollten. Dabei muss der potenziell Betrogene auf totale Diskretion achten, um die Ermittlung nicht zu gefährden. Vor Gericht verwertbare Beweise sind in der Regel Videos oder Fotos, wobei jedoch auch unwiderlegbare Dokumente als Beweise gültig sind. In der Regel ist es nicht empfehlenswert zu versuchen, den Partner auf eigene Faust zu überführen, da in einem falschen Verdachtsfall das Eheglück gefährdet werden könnte. Versucht man den eigenen Partner zur Rede zu stellen, wird dieser in den meisten Fällen die Situation abstreiten, egal ob dieser schuldig ist oder nicht. Auf die professionelle Arbeit einer Detektei sollte man definitiv nicht verzichten, gerade wenn es um eine potenzielle Scheidung geht, wobei man mit der Hilfe von Beweisen eine Menge an Stress und Geld sparen kann.

Rechte im Falle einer Scheidung

Wird die Scheidung einer Ehe aufgrund eines bewiesenen Seitensprungs oder Affäre eingeleitet, hat der Betrogene eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Scheidung zu verkürzen und langfristig finanziell besser davon zu kommen. § 1579 Nr. 7 BGB gibt beispielsweise ganz klar an, dass Unterhaltsansprüche entfallen können, wenn ein Partner in einer Ehe fremdgegangen oder ein eheähnliches Verhältnis mit einer anderen Person eingegangen ist. § 1565 Nr. 2 BGB sagt außerdem, dass die Scheidung vorzeitig erfolgen kann, wenn für einen Partner die Weiterführung der Ehe eine unzumutbare Härte darstellen würde, was unter anderem ein Seitensprung oder eine Affäre sein kann. Außerdem gab es Fälle in denen der betrügerisch agierende Partner dazu verurteilt wurde die Detektivkosten zu übernehmen. Wichtig ist jedoch, dass die Fehltritte des Partners unwiderlegbar bewiesen werden, was in der Regel fotographische oder videographische Beweise erfordert. Der Privatdetektiv muss den Partner also auf frischer Tat ertappen und dies rechtskonform festhalten, weshalb es wichtig ist auf eine zuverlässige und professionelle Detektei zu setzen. Meistens kann eine besonders kurze Ehe dazu führen, dass Unterhaltsansprüche komplett entfallen, wobei Seitensprünge gerichtlich unwirksam sind. Die Frage, wann eine Ehe als kurz gilt, kann hierbei jedoch variabel sein und erfordert einen richterlichen Beschluss.

Wie finde ich eine professionelle Detektei?

Die engagierte Detektei muss ohne Frage absolut professionell sein, da es in der Regel auch um die finanziellen Aspekte einer Scheidung geht. Dabei ist es jedoch nicht immer leicht einen professionellen Ansprechpartner zu finden, da der Beruf des Detektivs in Deutschland ohne Qualifikationen ausgeübt werden kann. Wir empfehlen daher immer mehrere Anbieter zu vergleichen und sich mit einem Telefonat individuell beraten zu lassen. Die LB-Detektei bietet eine bundesweiten und professionellen Service an, welcher von zufriedenen Kunden sehr geschätzt wird. Zudem haben Interessenten hier die Möglichkeit in einem kostenfreien und unverbindlichen Telefonat genaue Informationen einzuholen.

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Familienrecht

 

Zum Seitenanfang