Sie­ben Hun­de und ein Kind

Für das Umgangs­recht eines Vaters mit sei­nem Klein­kind, hat die­ser sicher­zu­stel­len, dass das Kind wäh­rend der Umgangs­kon­tak­te in Gegen­wart von einem oder meh­re­ren im Haus­halt leben­den Hund(en) nicht unbe­auf­sich­tigt sein wird. Es ist nicht erfor­der­lich, dass alle Hun­de abwe­send sind.

Sie­ben Hun­de und ein Kind

Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main in dem hier vor­lie­gen­den Fall der Beschwer­de eines Vaters teil­wei­se statt­ge­ge­ben, der sich damit gegen die Ent­schei­dung des Fami­li­en­ge­richts gewehrt hat, sei­ne Kon­tak­te mit dem Kind nur in Abwe­sen­heit der im Haus­halt des Kin­des­va­ters leben­den Hun­de zu gestatten.

Im Dezem­ber 2019 trenn­ten sich die nicht mit­ein­an­der ver­hei­ra­te­ten Eltern eines im Febru­ar 2019 gebo­re­nen Kin­des. Der Vater begehrt eine Umgangs­re­ge­lung mit dem Kind mit Über­nach­tun­gen am Wochen­en­de. Er lebt mit sei­ner neu­en Lebens­ge­fähr­tin und ins­ge­samt sie­ben Hun­den (dar­un­ter fünf Hus­kys und einem Labra­dor) zusam­men und betreibt Schlit­ten­sport. Solan­ge nicht gewähr­leis­tet sei, dass das Kind nicht mit mehr als zwei Hun­den im Kon­takt kom­me und die ande­ren in die­ser Zeit im Zwin­ger gehal­ten wür­den, ver­wei­gert die Mut­ter die­se Umgangskontakte.

Vom Fami­li­en­ge­richt ist die Mut­ter ver­pflich­tet wor­den, dem Vater regel­mä­ßi­gen Umgang zu gewäh­ren. Aller­dings sind die­se Kon­tak­te mit der Auf­la­ge ver­bun­den, dass die im Haus­halt des Kin­des­va­ters leben­den Hun­de abwe­send sind. Damit war der Vater nicht ein­ver­stan­den und hat sich mit der Beschwer­de dage­gen gewehrt.

Weiterlesen:
Kinder im Taxi

In sei­ner Ent­schei­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main aus­führ­lich erklärt, dass den Beden­ken der Mut­ter auch auf ande­re Wei­se Rech­nung getra­gen wer­den kön­ne. Geeig­net und erfor­der­lich sei allein, dass der Vater sicher­zu­stel­len habe, „dass das Kind wäh­rend der Umgangs­kon­tak­te in Gegen­wart von einem oder meh­re­ren im Haus­halt leben­den Hund(en) nicht unbe­auf­sich­tigt sein wird.“

Außer­dem führt das Ober­lan­des­ge­richt wei­ter aus, die elter­li­che Sor­ge übten Vater und Mut­ter gemein­sam aus, und Anhalts­punk­te für eine kon­kre­te Gefähr­dung des Kin­des­wohls sei­en weder dar­ge­tan noch ersicht­lich. Zwar han­de­le es sich um eine „Viel­zahl von Hun­den, die wäh­rend des Umgangs zuge­gen sein kön­nen“ – aber die anwe­sen­den Hun­de­ras­sen sei­en für sich genom­men, nicht als gefähr­lich ein­zu­stu­fen, son­dern im Gegen­teil eher als „men­schen­freund­lich, sozi­al und sanft­mü­tig“ bekannt. Nach Mei­nung des Ober­lan­des­ge­richts Frank­furt am Main sei von einem regel­mä­ßi­gen Trai­ning und Grund­ge­hor­sam der Tie­re aus­zu­ge­hen, da der Vater und sei­ne Lebens­ge­fähr­tin sich dem Hun­de­sport zuge­wen­det hätten.

Wei­ter­hin lägen auch kei­ner­lei Anhalts­punk­te dafür vor, dass der Vater sei­ner Eltern­ver­ant­wor­tung und sei­nen Auf­sichts­pflich­ten zur Sicher­stel­lung des Kin­des­wohls wäh­rend der Umgangs­aus­übung nicht Genü­ge tun wür­de. Gleich­wohl sei hier die ent­spre­chen­de Ver­pflich­tung an den Vater „zum Zwe­cke der Klar­stel­lung und mah­nen­den Erin­ne­rung zu ten­orie­ren“. Nach Auf­fas­sung des Ober­lan­des­ge­richts Frank­furt am Main sei es sei­tens des Vaters gebo­ten, „beson­de­re Auf­merk­sam­keit in den Situa­tio­nen wal­ten zu las­sen, in denen die Hun­de beson­ders auf­ge­regt sind bzw. sein könn­ten und in denen (…das Kind) in enge­rem Kon­takt mit einem der Hun­de ist. Dass (…das Kind) in unmit­tel­ba­rem und enge­rem Kon­takt mit meh­re­ren Hun­den gleich­zei­tig ist, ist mit Blick auf das Alter des Kin­des ohne­hin aus­ge­schlos­sen und wird vom Vater bei ange­mes­se­ner Wahr­neh­mung sei­ner Erziehungsverantwortung…verhindert wer­den“, betont das Ober­lan­des­ge­richt. Es sah im kon­kre­ten Fall kei­ne Anhalts­punk­te, dass der Vater sei­ner Eltern­ver­ant­wor­tung inso­weit nicht gerecht wird.

Weiterlesen:
Hund auf der Fahrbahn

Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main, Beschluss vom 27. Okto­ber 2020 – 1 UF 170/​20

Bild­nach­weis: