Streit­wert einer Aus­kunfts­kla­ge

Allein aus der Fest­set­zung des Streit­wer­tes für eine Aus­kunfts­kla­ge auf über 600 € lässt sich nicht dar­auf schlie­ßen, dass das erst­in­stanz­li­che Gericht auch von einer ent­spre­chend hohen Beschwer auf Sei­ten der zur Aus­kunft ver­ur­teil­ten Par­tei aus­ge­gan­gen ist und des­halb kei­ne Ver­an­las­sung gese­hen hat, die Beru­fung nach § 511 Abs. 4 ZPO zuzu­las­sen 1.

Streit­wert einer Aus­kunfts­kla­ge

Ist eine Par­tei dazu ver­ur­teilt wor­den, über die Ein­kom­mens­ver­hält­nis­se eines Drit­ten Aus­kunft zu ertei­len, der sei­ner­seits zur Aus­kunfts­er­tei­lung nicht bereit ist, ist im Rah­men der Beschwer der Kos­ten­auf­wand für eine ent­spre­chen­de Rechts­ver­fol­gung zu berück­sich­ti­gen.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 26. Okto­ber 2011 – XII ZB 465/​11

  1. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 15.06.2011 – II ZB 20/​10, NJW 2011, 2974 Rn. 16[]