Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für die Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten

Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten an Hoch­schu­len ste­hen grund­sätz­lich auch dann unter dem Schutz der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung, wenn sie mit der Uni­ver­si­täts­mann­schaft an einer Hoch­schul­meis­ter­schaft teil­neh­men.

Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für die Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten

Die gesetz­li­chen Auf­ga­ben der Hoch­schu­len erstre­cken sich neben der Bil­dung und Berufs­vor­be­rei­tung auch auf die För­de­rung der sport­li­chen Betä­ti­gung der Stu­die­ren­den. Des­halb besteht Ver­si­che­rungs­schutz wäh­rend der Teil­nah­me imma­tri­ku­lier­ter Stu­die­ren­der am Hoch­schul­sport, wenn die­ser im orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Hoch­schu­le statt­fin­det. Dies gilt auch für die Teil­nah­me an Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten.

In dem hier vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt ent­schie­de­nen Fall gehör­te der als Stu­dent an einer Uni­ver­si­tät ein­ge­schrie­be­ne Klä­ger der Bas­ket­ball-Hoch­schul­mann­schaft sei­ner Uni­ver­si­tät an und nahm mit ihr an den Deut­schen Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten teil. Die­se wur­den vom All­ge­mei­nen Deut­schen Hoch­schul­sport orga­ni­siert und fan­den an einer ande­ren Uni­ver­si­tät statt. Wäh­rend eines Spie­les ver­letz­te sich der Klä­ger am lin­ken Knie. Auch hier lehn­te der beklag­te Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger die Fest­stel­lung eines Arbeits­un­falls ab. Eben­so wie beim Betriebs­sport fal­le die Teil­nah­me an Wett­kämp­fen wie auch die Teil­nah­me an Sport­frei­zei­ten nicht unter den Schutz der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung. Dar­über hin­aus sei die Hoch­schul­meis­ter­schaft nicht in dem orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Uni­ver­si­tät des Klä­gers durch­ge­führt wor­den.

Das Sozi­al­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben und das Lan­des­so­zi­al­ge­richt Rhein­land-Pfalz die Beru­fung der Beklag­ten zurück­ge­wie­sen. Das Bun­des­so­zi­al­ge­richt hat mit sei­nem Urteil vom 04.12 2014 die vor­in­stanz­li­chen Ent­schei­dun­gen bestä­tigt:

Die Teil­nah­me an dem Bas­ket­ball­spiel der Deut­schen Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten gehör­te zur Aus- und Fort­bil­dung im Sin­ne von § 2 Abs 1 Nr 8 Buch­sta­be c SGB VII des stu­die­ren­den Klä­gers. Zwar fand das Spiel weder auf dem Gelän­de der Uni­ver­si­tät des Klä­gers statt noch wur­de es von die­ser Uni­ver­si­tät unmit­tel­bar, son­dern vom All­ge­mei­nen Deut­schen Hoch­schul­sport­ver­band orga­ni­siert. Die Ver­an­stal­tung lag aber im orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Hoch­schu­le, weil die Uni­ver­si­tät aus den Bas­ket­ball als Hoch­schul­sport betrei­ben­den Stu­die­ren­den die für die Uni­ver­si­täts­mann­schaft Geeig­ne­ten aus­wähl­te, die orga­ni­sa­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung für den Teil­neh­mer­kreis trug und Fahrt, Unter­brin­gung sowie Ver­pfle­gung wäh­rend des Tur­niers orga­ni­sier­te. Durch die Mit­glied­schaft in dem All­ge­mei­nen Deut­schen Hoch­schul­sport­ver­band, der als Dach­ver­band des Hoch­schul­sports fun­giert, war der Uni­ver­si­tät des Klä­gers die Ver­an­stal­tung des Bas­ket­ball­spiels auch orga­ni­sa­to­risch zuzu­rech­nen. Dem Ver­si­che­rungs­schutz in der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung stand auch nicht der Wett­kampf­cha­rak­ter der Hoch­schul­meis­ter­schaf­ten ent­ge­gen. Wett­kämp­fe sind ein wesent­li­ches Ele­ment aller Sport­ar­ten und kön­nen daher nicht vom Ver­si­che­rungs­schutz für Stu­die­ren­de aus­ge­nom­men wer­den.

Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Urteil vom 4. Dezem­ber 2014 – B 2 U 10/​13 R