Urlaubs­se­mes­ter: BAföG oder Hartz IV?

Nach § 7 Abs 5 Satz 1 SGB II 1 haben Aus­zu­bil­den­de, deren Aus­bil­dung im Rah­men des BAföG oder nach den §§ 60 bis 62 SGB III dem Grun­de nach för­de­rungs­fä­hig ist, kei­nen Anspruch auf Leis­tun­gen zur Siche­rung des Lebens­un­ter­halts. Der Aus­schluss­re­ge­lung des § 7 Abs 5 Satz 1 SGB II liegt die Erwä­gung zugrun­de, dass bereits die Aus­bil­dungs­för­de­rung nach dem BAföG oder eine För­de­rung gemäß §§ 60 bis 62 SGB III auch die Kos­ten des Lebens­un­ter­halts umfasst und die Grund­si­che­rung nach dem SGB II nicht dazu die­nen soll, durch Sicher­stel­lung des all­ge­mei­nen Lebens­un­ter­halts das Betrei­ben einer dem Grun­de nach ander­wei­tig för­de­rungs­fä­hi­gen Aus­bil­dung zu ermög­li­chen. Die Aus­schluss­re­ge­lung im SGB II soll die nach­ran­gi­ge Grund­si­che­rung (vgl. § 3 Abs 3 SGB II) mit­hin davon befrei­en, eine – ver­steck­te – Aus­bil­dungs­för­de­rung auf zwei­ter Ebe­ne zu ermög­li­chen.

Urlaubs­se­mes­ter: BAföG oder Hartz IV?

Wie bei­de für die Grund­si­che­rung für Arbeit­su­chen­de zustän­di­gen Sena­te des Bun­des­so­zi­al­ge­richts bereits ent­schie­den haben, zieht allein die För­de­rungs­fä­hig­keit der Aus­bil­dung dem Grun­de nach die Rechts­fol­ge des § 7 Abs 5 Satz 1 SGB II nach sich. Indi­vi­du­el­le Ver­sa­gens­grün­de, die im Ver­hält­nis zum Trä­ger der För­de­rungs­leis­tung ein­ge­tre­ten sind, blei­ben dem­ge­gen­über außer Betracht 2.

Dabei ist die Fra­ge, wann eine Aus­bil­dung dem Grun­de nach för­der­fä­hig ist, auch im Anwen­dungs­be­reich des § 7 Abs 5 Satz 1 SGB II nach § 2 BAföG zu bestim­men. Die­se Vor­schrift regelt – von den Beson­der­hei­ten des Fern­un­ter­richts (vgl. § 3 BAföG) und der Aus­bil­dun­gen im Aus­land (§§ 5, 6 BAföG) abge­se­hen – den Begriff der "för­der­fä­hi­gen Aus­bil­dung" dem Grun­de nach für den gesam­ten Bereich des BAföG ein­heit­lich. Die ent­spre­chen­den Grund­sät­ze sind auch für das SGB II maß­geb­lich – und zwar unter Her­an­zie­hung der Recht­spre­chung des BVerwG 3.

Geneh­mig­te Urlaubs­se­mes­ter müs­sen nicht zwangs­läu­fig dazu füh­ren, dass nicht mehr von der För­de­rungs­fä­hig­keit der Aus­bil­dung dem Grun­de nach gemäß § 2 BAföG aus­ge­gan­gen wer­den kann.

Vor­aus­set­zung für die För­de­rungs­fä­hig­keit einer Aus­bil­dung dem Grun­de nach ist zunächst der "Besuch" einer Aus­bil­dungs­stät­te 4, die sich den in § 2 Abs 1 BAföG genann­ten Schul­gat­tun­gen zuord­nen lässt. Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des BVerwG besucht ein Aus­zu­bil­den­der eine Aus­bil­dungs­stät­te, solan­ge er die­ser orga­ni­sa­ti­ons­recht­lich ange­hört und die Aus­bil­dung an der Aus­bil­dungs­stät­te tat­säch­lich betreibt 5. Bei einer Hoch­schul­aus­bil­dung begrün­det der Aus­zu­bil­den­de sei­ne Zuge­hö­rig­keit zu der Uni­ver­si­tät durch die Imma­tri­ku­la­ti­on, die ihrer­seits die Ein­schrei­bung in eine bestimm­te Fach­rich­tung not­wen­dig macht 6.

Es kommt mit­hin bei einem Urlaubs­se­mes­ter für die För­der­fä­hig­keit dem Grun­de nach sowohl auf die orga­ni­sa­ti­ons­recht­li­che Zuge­hö­rig­keit des Stu­die­ren­den zu der Aus­bil­dungs­stät­te an, die mit einer bestimm­ten Fach­rich­tung ver­knüpft sein muss, als auch auf ein tat­säch­li­ches Betrei­ben des Stu­di­ums.

Damit ist ein Stu­die­ren­der wäh­rend eines Urlaubs­se­mes­ters dann nicht von Leis­tun­gen zur Siche­rung des Lebens­un­ter­halts nach dem SGB II aus­ge­schlos­sen, wenn er in die­ser Zeit aus orga­ni­sa­ti­ons­recht­li­chen Grün­den der Hoch­schu­le nicht mehr ange­hört oder die orga­ni­sa­ti­ons­recht­li­che Zuge­hö­rig­keit zwar wei­ter­hin vor­liegt, er sein Stu­di­um jedoch tat­säch­lich nicht betreibt 7.

Es kommt damit neben der Einschreibung/​Immatrikulation wegen der orga­ni­sa­to­ri­schen Zuge­hö­rig­keit zu einer Hoch­schu­le dar­auf an, ob es nach dem Hoch­schul­recht dem Stu­die­ren­den ermög­licht ist, wäh­rend der Pha­se der Beur­lau­bung gleich­wohl an Ver­an­stal­tun­gen teil­zu­neh­men sowie Prü­fun­gen abzu­le­gen.

Die Beur­lau­bung führt aber auch dann zum Weg­fall der För­der­fä­hig­keit dem Grun­de nach, wenn – was hier näher liegt – der Stu­dent sich tat­säch­lich nicht ent­spre­chend betä­tigt hat 8. Gehört der Stu­die­ren­de der Hoch­schu­le orga­ni­sa­ti­ons­recht­lich auch im Urlaubs­se­mes­ter an, greift der Aus­schluss von den Leis­tun­gen zur Siche­rung des Lebens­un­ter­halts nach § 7 Abs 5 Satz 1 SGB II immer dann, wenn er die Aus­bil­dung auch tat­säch­lich betreibt. Ist dies nicht der Fall, ent­fällt auch der Aus­schluss­ge­dan­ke des § 7 Abs 5 SGB II, mit Leis­tun­gen nach dem SGB II das Betrei­ben einer dem Grun­de nach ander­wei­tig för­de­rungs­fä­hi­gen Aus­bil­dung nicht zu ermög­li­chen. Hil­fe­be­dürf­tig­keit hat der Leis­tungs­be­rech­tig­te dann ggf durch die Auf­nah­me einer zumut­ba­ren Arbeit (vgl. § 10 SGB II) abzu­wen­den. Auch die Fra­ge, ob etwa ein Prak­ti­kum zuguns­ten einer Arbeits­auf­nah­me abge­bro­chen wer­den muss, ent­schei­det sich nach den hier auf­ge­führ­ten Kri­te­ri­en.

Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Urteil vom 22. August 2012 – B 14 AS 197/​11 R

  1. idF des Vier­ten Geset­zes für moder­ne Dienst­leis­tun­gen am Arbeits­markt vom 24.12.2003, BGBl I 2954, 2999[]
  2. stRspr seit BSGE 99, 67 = SozR 4 – 4200 § 7 Nr 6, RdNr 16 mwN[]
  3. vgl. bereits BSG, Urteil vom 19.08.2010 – B 14 AS 24/​09 R, SozR 4 – 4200 § 7 Nr 20 RdNr 16 unter Hin­weis auf Ramsauer/​Stallbaum/​Sternal, BAföG, 4. Aufl 2005, § 2 RdNr 1; BSG Urteil vom 27.09.2011 – B 4 AS 145/​10 R, SozR 4 – 4200 § 7 Nr 26[]
  4. im Sin­ne der orga­ni­sa­to­ri­schen Zuge­hö­rig­keit zu die­ser Aus­bil­dungs­stät­te, vgl. dazu im Ein­zel­nen Ramsauer/​Stallbaum/​Sternal, aaO, § 2 RdNr 98 f[]
  5. vgl. BVerw­GE 49, 275; 55, 288; 57, 21[]
  6. BVerwG Urteil vom 28.11.1985 – 5 C 64/​82, Fam­RZ 1986, 397[]
  7. vgl. bereits BSG Urteil vom 22.03.2012 – B 4 AS 102/​11 R, SozR 4 – 4200 § 7 Nr 27 mit zustim­men­der Anmer­kung Rei­chel juris­PR-SozR 12/​2012 Anm 2[]
  8. dazu BSG aaO, RdNr 20 mwN zur Recht­spre­chung des BVerwG[]
  9. idF des Vier­ten Geset­zes für moder­ne Dienst­leis­tun­gen am Arbeits­markt vom 24.12.2003, BGBl I 2954, 2999[]
  10. BGH, Beschluss vom 20.03.2014…

    Verfassungsmäßigkeit des Dienstherrnwechsels beim JobcenterVer­fas­sungs­mä­ßig­keit des Dienst­herrn­wech­sels beim… Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt teilt nicht die Ansicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts ((BAG, Beschluss vom 26.09.2013 – 8 AZR 775/​12 (A), ZTR 2014, 163[]