Vol­les Eltern­geld für Per­so­nen­ge­sell­schaf­ter – bei Gewinn­ver­zicht

Der im Steu­er­be­scheid aus­ge­wie­se­ne Jah­res­ge­winn ist bei einem Per­so­nen­ge­sell­schaf­ter – anders als nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts 1 – nicht mehr antei­lig im Eltern­geld­be­zugs­zeit­raum als Ein­kom­men anzu­rech­nen, wenn der Gesell­schaf­ter für die­se Zeit auf sei­nen Gewinn ver­zich­tet hat.

Vol­les Eltern­geld für Per­so­nen­ge­sell­schaf­ter – bei Gewinn­ver­zicht

In dem hier vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt ent­schie­de­nen Streit­fall führ­te die kla­gen­de Mut­ter zusam­men mit ihrem Bru­der eine Steu­er­kanz­lei als Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts. In einem Nach­trag zum Gesell­schafts­ver­trag war gere­gelt, dass ein wegen Eltern­zeit nicht beruf­lich täti­ger Sozi­us kei­nen Gewinn­an­teil erhält. Die Mut­ter gebar im Novem­ber 2014 eine Toch­ter. Nach den geson­der­ten Gewinn­ermitt­lun­gen der GbR betrug ihr Gewinn­an­teil in der anschlie­ßen­den Eltern­zeit jeweils 0%. Wäh­rend die­ser Zeit tätig­te die Mut­ter auch kei­ne Ent­nah­men von ihrem Gesell­schaf­ter­kon­to.

Die Eltern­geld­stel­le berück­sich­tig­te auf der Grund­la­ge des Steu­er­be­scheids für das Jahr 2013 einen antei­li­gen Gewinn im Bezugs­zeit­raum und bewil­lig­te der Mut­ter des­halb ledig­lich Min­des­t­el­tern­geld in Höhe von 300 € monat­lich. Sozi­al­ge­richt und Lan­des­so­zi­al­ge­richt haben die Eltern­geld­stel­le ver­ur­teilt, der Mut­ter Eltern­geld ohne Anrech­nung von Ein­kom­men im Bezugs­zeit­raum zu gewäh­ren (Höchst­be­trag in Höhe von 1800 € monat­lich). Einen Rück­griff auf den Steu­er­be­scheid und eine Zurech­nung von fik­ti­ven Ein­künf­ten sehe das Gesetz nicht vor.

Das Bun­des­so­zi­al­ge­richt hat nun die­se Ansicht der Vor­in­stan­zen bestä­tigt und inso­weit mit Blick auf die gesetz­li­che Neu­re­ge­lung der Ein­kom­mens­an­rech­nung durch das Eltern­geld­voll­zugs­ver­ein­fa­chungs­ge­setz vom 10. Sep­tem­ber 2012 sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung modi­fi­ziert, nach der der Jah­res­ge­winn eines Gesell­schaf­ters auch dann antei­lig als Ein­kom­men in der Bezugs­zeit anzu­rech­nen war, wenn der Gesell­schaf­ter auf sei­nen Gewinn in der Eltern­zeit ver­zich­tet hat­te 1.

Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Urteil vom 13. Dezem­ber 2018 – B 10 EG 5/​17 R

  1. BSG, Urteil vom 21.06.2016 – B 10 EG 3/​15 R, Rand­num­mer 24[][]