Wer zahlt das Pass­bild für die elek­tro­ni­sche Gesund­heits­kar­te?

Die Kos­ten für ein Pass­bild, das für die elek­tro­ni­sche Gesund­heits­kar­te erfor­der­lich ist, muss die Kran­ken­kas­se nicht über­neh­men.

Wer zahlt das Pass­bild für die elek­tro­ni­sche Gesund­heits­kar­te?

So das Lan­des­so­zi­al­ge­richt Rhein­land-Pfalz in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Klä­gers der 24,40 Euro von sei­ner Kran­ken­kas­se erstat­tet bekom­men woll­te. Die­se Kos­ten zur Erstel­lung eines für die elek­tro­ni­sche Gesund­heits­kar­te erfor­der­li­chen Pass­bil­des lehn­te die Kran­ken­kas­se ab. Die gegen die ableh­nen­den Beschei­de erho­be­ne Kla­ge beim Sozi­al­ge­richt Mainz wur­de durch Gerichts­be­scheid zurück­ge­wie­sen. Dar­auf­hin hat der Klä­ger gegen die Nicht­zu­las­sung der Beru­fung beim Lan­des­so­zi­al­ge­richt Rhein­land-Pfalz Beschwer­de ein­ge­legt.

Nach Auf­fas­sung des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Rhein­land-Pfalz kom­me der Rechts­sa­che kei­ne grund­sätz­li­che Bedeu­tung zu. Die Fra­ge, ob die Kos­ten durch die Kran­ken­kas­se zu erstat­ten sei­en, las­se sich viel­mehr unmit­tel­bar aus dem Gesetz beant­wor­ten, das eine sol­che Kos­ten­über­nah­me nicht vor­se­he.

Die Beschwer­de wur­de zurück­ge­wie­sen.

Lan­des­so­zi­al­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Beschluss vom 20. März 2014 – L 5 KR 32/​14 NZB