AdV-Verfahren – und seine Unterbrechung wegen Insolvenzeröffnung

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Antragstellers führt bei einem AdV-Verfahren grundsätzlich nicht zu einer Unterbrechung nach § 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 240 Satz 1 ZPO. Etwas anderes gilt aber dann, wenn die durch die angefochtenen Bescheide festgesetzten Steuern schon vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vollständig getilgt wurden und es somit um eine Aufhebung der Vollziehung mit der Folge entsprechender Erstattungsansprüche geht.

AdV-Verfahren – und seine Unterbrechung wegen Insolvenzeröffnung

Grundsätzlich führt die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei einem AdV-Verfahren nicht zur Unterbrechung, da die Vollziehung der angefochtenen Steuerbescheide während des Insolvenzverfahrens ohnehin unzulässig ist und somit das Rechtsschutzbedürfnis zur Durchführung eines AdV-Verfahrens fehlt1.

Etwas anderes gilt aber dann, wenn die durch die angefochtenen Bescheide festgesetzten Steuern -wie im Streitfall die streitige Körperschaft- und Kapitalertragsteuer- schon vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens vollständig getilgt wurden und es somit um eine Aufhebung der Vollziehung mit der Folge entsprechender Erstattungsansprüche geht. Unter diesen Voraussetzungen betrifft auch das AdV-Verfahren -wie von § 240 Satz 1 ZPO vorausgesetzt- die Insolvenzmasse (§ 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 240 Satz 1 ZPO). Denn ein Obsiegen der Insolvenzschuldnerin würde zu einer Erhöhung der Insolvenzmasse führen.

Ob dies auch auf die streitigen Gewerbesteuermessbeträge zutrifft, kann dahingestellt bleiben. Bei mehreren geltend gemachten Ansprüchen ist über die Unterbrechung des Rechtsstreits grundsätzlich einheitlich zu entscheiden2.

Die Unterbrechung steht nicht im Widerspruch zu den bisherigen Entscheidungen des Bundesfinanzhofs3. Zum einen ging es dort nicht um die Unterbrechung eines gerichtlichen Verfahrens, sondern um eine analoge Anwendung des § 240 Satz 1 ZPO auf ein behördliches Festsetzungsverfahren. Zum anderen lag diesen Entscheidungen die Festsetzung eines Erstattungsanspruchs durch das Finanzamt zugrunde. Im Streitfall zielt das Finanzamt dagegen darauf ab, eine Erstattung bereits gezahlter Steuern zu verhindern.

Die Unterbrechung des Verfahrens endet, sobald es nach den für das Insolvenzverfahren geltenden Vorschriften aufgenommen oder das Insolvenzverfahren beendet wird.

Soweit das Finanzamt geltend macht, die Umsetzung des angefochtenen finanzgerichtlichen Beschlusses führe zu einer unzulässigen Vorwegnahme der Hauptsache4, ist dies (erst) nach dem Ende der Verfahrensunterbrechung im Rahmen der Begründetheit der Anträge zu berücksichtigen.

Der vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens gefasste, aber den Beteiligten noch nicht bekannt gegebene Beschluss des Bundesfinanzhofs ist aus Gründen der Rechtsklarheit aufzuheben. Eine wirksame Bekanntgabe dieses Beschlusses ist nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht mehr möglich (§ 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 249 Abs. 2 ZPO)5.

Eine entsprechende Anwendung des § 249 Abs. 3 ZPO kommt nicht in Betracht. Diese Vorschrift sieht zwar vor, dass eine nach dem Schluss der mündlichen Verhandlung eintretende Unterbrechung nicht die Verkündung der aufgrund dieser Verhandlung zu erlassenden Entscheidung hindert, was teilweise auch auf Beschlüsse ohne mündliche Verhandlung ausgedehnt wird6. Dies scheidet aber jedenfalls dann aus, wenn die Beteiligten vor der Unterbrechung des Verfahrens nicht mit weiterem Sachvortrag ausgeschlossen waren. So liegt es im Streitfall, da es sich um eine Beschwerde gegen einen AdV, Beschluss handelt. Neuer Sachvortrag hätte hier auch dann noch berücksichtigt werden müssen, wenn er nach der Beschlussfassung am 27.01.2021 erfolgt wäre; gegebenenfalls hätte neu beraten werden müssen7.

Bundesfinanzhof, Beschluss vom 30. Juni 2021 – I B 43/20 (AdV)

  1. BFH, Beschluss vom 31.01.2017 – V B 14/16, BFH/NV 2017, 611[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 10.12.2014 – XII ZR 136/12, NJW-RR 2015, 433[]
  3. BFH, Urteil vom 13.05.2009 – XI R 63/07, BFHE 225, 278, BStBl II 2010, 11; Beschluss vom 09.12.2020 – XI B 10/20, BFH/NV 2021, 645[]
  4. vgl. allgemein BFH, Beschluss vom 17.12.2003 – I B 182/02, BFH/NV 2004, 815[]
  5. vgl. allgemein auch BFH, Beschluss vom 19.10.2010 – I B 18/10, BFH/NV 2011, 282[]
  6. vgl. BFH, Beschlüsse vom 21.11.2002 – VII B 58/02, BFH/NV 2003, 485; vom 27.05.2015 – X B 72/14, BFH/NV 2015, 1252[]
  7. s. allgemein BFH, Beschluss vom 20.11.2014 – V B 80/14, BFH/NV 2015, 341; Gräber/Ratschow, Finanzgerichtsordnung, 9. Aufl., § 132 Rz 12; Seer in Tipke/Kruse, § 132 FGO Rz 17[]