Ände­rungs­an­trä­ge

Ein wirk­sa­mer Antrag auf „schlich­te“ Ände­rung nach § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a AO 1977 zuguns­ten des Steu­er­pflich­ti­gen muss das ver­folg­te Ände­rungs­be­geh­ren inner­halb der Ein­spruchs­frist sei­nem sach­li­chen Gehalt nach zumin­dest in gro­ben Zügen zu erken­nen geben. Anga­ben zur rein betrags­mä­ßi­gen Aus­wir­kung der Ände­rung auf die Steu­er­fest­set­zung (z.B.: „die Steu­er auf … ? fest­zu­set­zen“) sind für einen wirk­sa­men Antrag weder erfor­der­lich noch – für sich genom­men – aus­rei­chend.

Ände­rungs­an­trä­ge

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 20. Dezem­ber 2006 – X R 30/​05