Aus­kunfts­be­geh­ren an Drit­te

Aus­kunfts­be­geh­ren der Finanz­ver­wal­tung dür­fen nach Auf­fas­sung eines jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteils des Bun­des­fi­nanz­hofs dann an Drit­te gerich­tet wer­den, wenn der Steu­er­pflich­ti­ge unbe­kannt ist und ein hin­rei­chen­der Anlass auf­grund kon­kre­ter Umstän­de oder all­ge­mei­ner, auch bran­chen­spe­zi­fi­scher, Erfah­run­gen besteht.

Aus­kunfts­be­geh­ren an Drit­te

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 4. Okto­ber 2006 – VIII R 53/​04