Aus­kunfts­er­su­chen an Drit­te – als anfecht­ba­rer Ver­wal­tungs­akt

Rich­tet das Finanz­amt ein Aus­kunfts­er­su­chen an Drit­te, so liegt in die­sem Aus­kunfts­er­su­chen ein anfecht­ba­rer Ver­wal­tungs­akt im Sin­ne des § 118 Satz 1 AO 1.

Aus­kunfts­er­su­chen an Drit­te – als anfecht­ba­rer Ver­wal­tungs­akt

Hat sich die­ser Ver­wal­tungs­akt auf­grund der vom Drit­ten erteil­ten Aus­kunft vor der Kla­ge­er­he­bung erle­digt, kann vom betrof­fe­nen Steu­er­pflich­ti­gen beim Finanz­ge­richt gemäß § 100 Abs. 1 Satz 4 FGO eine Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge mit dem Begeh­ren erho­ben wer­den, fest­zu­stel­len, dass der ange­foch­te­ne Ver­wal­tungs­akt rechts­wid­rig gewe­sen ist. Das hier­für erfor­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se wird von der Recht­spre­chung (u.a.) dann bejaht, wenn eine hin­rei­chend kon­kre­te Wie­der­ho­lungs­ge­fahr besteht 2.

Die­se ist gege­ben, wenn das Finanz­amt nicht aus­schlie­ßen will, auch künf­tig ‑wie z.B. in einer noch lau­fen­den Betriebs­prü­fung bei dem Unter­neh­mer- wie­der­um Aus­kunfts­er­su­chen an Drit­te zu rich­ten, ohne dass der kla­gen­de Unter­neh­men vor­her zu dem Sach­ver­halt befragt wer­de.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 29. Juli 2015 – X R 4/​14

  1. vgl. zum Aus­kunfts­er­su­chen als Ver­wal­tungs­akt z.B. BFH, Urteil vom 05.04.1984 – IV R 244/​83, BFHE 140, 518, BSt­Bl II 1984, 790, m.w.N.[]
  2. BFH, Urteil vom 22.08.2012 – X R 36/​09, BFHE 239, 203, BSt­Bl II 2014, 109, unter II. 1.b[]