Steu­er­hil­fe von der Isle of Man

Von der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Insel Man wur­den ges­tern zwei Abkom­men geschlos­sen:

Steu­er­hil­fe von der Isle of Man
  • Abkom­men zwi­schen der Regie­rung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Regie­rung der Insel Man über die Unter­stüt­zung in Steu­er- und Steu­er­straf­sa­chen durch Aus­kunfts­aus­tausch vom 2. März 2009
  • Abkom­men zwi­schen der Regie­rung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Regie­rung der Insel Man zur Ver­mei­dung der Dop­pel­be­steue­rung von im inter­na­tio­na­len Ver­kehr täti­gen Schiff­fahrts­un­ter­neh­men vom 2. März 2009

Neben die­sen Abkom­men bestehen zwi­schen der Isle of Man und Deutsch­land sowie jedem ande­ren Mit­glied­staat der EU noch Abkom­men über die Besteue­rung von Zins­er­trä­gen.

Das Abkom­men über Aus­kunfts­aus­tausch in Steu­er­sa­chen berech­tigt jedes der bei­den Län­der, das ande­re Land um Aus­künf­te in Steu­er­sa­chen zu ersu­chen. Das Abkom­men bestä­tigt die Ver­pflich­tung bei­der Län­der "zu einem offe­nen und fai­ren Steu­er­wett­be­werb" und ins­be­son­de­re zur Umset­zung der Stan­dards, wie sie die Orga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (OECD) im Rah­men ihres Pro­gramms zur Ein­däm­mung des schäd­li­chen Steu­er­wett­be­werbs ent­wi­ckelt hat. Das bedeu­tet:

  • Für die Besteue­rung rele­van­te Infor­ma­tio­nen müs­sen zugäng­lich sein (das gilt auch für Bank­in­for­ma­tio­nen), und zwar auch dann, wenn noch kei­ne straf­recht­li­chen Ermitt­lun­gen ein­ge­lei­tet sind und
  • die­se Infor­ma­tio­nen müs­sen auf Ersu­chen aus­län­di­schen Steu­er­be­hör­den zur Ver­fü­gung gestellt wer­den kön­nen.

Im Gegen­zug zu dem Abschluss ins­be­son­de­re des Abkom­mens zum steu­er­li­chen Aus­kunfts­aus­tausch (und unter der Vor­aus­set­zung, dass die Isle of Man bei der Ein­hal­tung der FATF-Emp­feh­lun­gen ein mit den EU-Mit­glied­staa­ten weit­ge­hend ver­gleich­ba­res Niveau erreicht), will die Bun­des­re­pu­blik die Insel Man in glei­cher Wei­se aner­ken­nen wie ande­re Län­der der EU-Lis­te gleich­wer­ti­ger Dritt­staa­ten und sich nach bes­ten Kräf­ten dafür ein­set­zen, dass bei EU-Richt­li­ni­en bzw. ‑Ver­ord­nun­gen zur Regu­lie­rung von Finanz­dienst­leis­tun­gen, die Bestim­mun­gen über die Stel­lung von Dritt­staa­ten, ins­be­son­de­re in Bezug auf Gleich­wer­tig­keits­prü­fun­gen in Über­ein­stim­mung mit EU-Stan­dards und den Zugang zu EU-Märk­ten, ent­hal­ten, die Insel Man eben­so gerecht und wohl­wol­lend wie ande­re Dritt­staa­ten behan­delt wird.

Bei­de Abkom­men bedür­fen zu sei­nem Inkraft­tre­ten noch der Rati­fi­ka­ti­on durch die gesetz­ge­ben­den Kör­per­schaf­ten bei­der Län­der.