Der Steu­er­streit – und kein Recht auf ein fai­res Ver­fah­ren

Ein Steu­er­streit unter­fällt nicht Art. 6 der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on.

Der Steu­er­streit – und kein Recht auf ein fai­res Ver­fah­ren

Steu­er­strei­tig­kei­ten unter­fal­len nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Euro­päi­schen Gerichts­hofs für Men­schen­rech­te wie des Bun­des­fi­nanz­hofs 1 unge­ach­tet der finan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen wegen des öffent­li­chen Cha­rak­ters der Besteue­rung nicht dem Anwen­dungs­be­reich "zivil­recht­li­cher Ansprü­che und Ver­pflich­tun­gen" und damit nicht Art. 6 EMRK.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 1. März 2016 – I B 32/​15

  1. z.B. BFH, Beschluss vom 18.03.2013 – VII B 134/​12, BFH/​NV 2013, 1102, m.w.N. aus der Recht­spre­chung des EGMR[]