Die abge­lehn­te Aus­set­zung der Voll­zie­hung – und kein Rechts­schutz­be­dürf­nis nach Insol­venz­eröff­nung

Das Rechts­schutz­be­dürf­nis­ses für die Beschwer­de gegen eine abge­lehn­te Aus­set­zung der Voll­zie­hung ent­fällt im Insol­venz­fall.

Die abge­lehn­te Aus­set­zung der Voll­zie­hung – und kein Rechts­schutz­be­dürf­nis nach Insol­venz­eröff­nung

Das Gericht kann den Streit­fall über die abge­lehn­te AdV trotz der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens über das Ver­mö­gen der Antrag­stel­le­rin abschlie­ßend ent­schei­den.

Eine Unter­bre­chung des Ver­fah­rens nach § 155 FGO i.V.m. § 240 Satz 1 ZPO ist nicht ein­ge­tre­ten. Danach wird im Fal­le der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens über das Ver­mö­gen einer Par­tei ein gericht­li­ches Ver­fah­ren unter­bro­chen, wenn es die Insol­venz­mas­se betrifft. Dies gilt indes­sen in einem Ver­fah­ren über die AdV ‑wie hier- nicht, weil eine Voll­zie­hung des streit­be­fan­ge­nen Umsatz­steu­er­be­scheids wäh­rend des Insol­venz­ver­fah­rens ohne­hin unzu­läs­sig ist 1.

Das Rechts­schutz­be­dürf­nis der Antrag­stel­le­rin an einer Ent­schei­dung ist ent­fal­len, weil das mit der Beschwer­de ver­folg­te Ziel nicht mehr erreicht wer­den kann 2. Denn wegen der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens ‑wie auf­ge­zeigt- darf der streit­be­fan­ge­ne Umsatz­steu­er­be­scheid ohne­hin nicht mehr voll­zo­gen wer­den.

Da die Beschwer­de mit Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens unzu­läs­sig gewor­den ist, kann der Rechts­streit in der Haupt­sa­che nicht mehr wirk­sam für erle­digt erklärt wer­den 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 31. Janu­ar 2017 – V B 14/​16

  1. vgl. z.B. BFH, Beschluss vom 15.02.2002 – XI S 32/​01, BFH/​NV 2002, 940, Rz 10, m.w.N.; Säch­si­sches FG, Beschluss vom 27.07.2004 – 5 V 240/​04; vgl. Gräber/​Herbert, Finanz­ge­richts­ord­nung, 8. Aufl., § 74 Rz 36, m.w.N.[]
  2. BFH, Beschluss vom 01.08.2012 – V B 59/​11, BFH/​NV 2012, 2013; vgl. auch Gräber/​Ratschow, a.a.O.O, § 128 Rz 18, m.w.N.[]
  3. vgl. z.B. BFH, Beschlüs­se vom 08.09.1999 – VII B 84/​99, BFH/​NV 2000, 571; und vom 11.05.2009 – VIII R 81/​05, BFH/​NV 2009, 1447[]