Die ver­kann­te Rechts­kraft

Ver­kennt das Finanz­ge­richt den Umfang der Rechts­kraft (§ 110 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 FGO) und ent­schei­det es gegen­über den durch die Rechts­kraft gebun­de­nen Per­so­nen erneut über Fra­gen, über die bereits rechts­kräf­tig ent­schie­den wor­den ist, so liegt dar­in ein Ver­fah­rens­man­gel, der zur Auf­he­bung des Urteils führt 1.

Die ver­kann­te Rechts­kraft

Maß­geb­lich für den Umfang der mate­ri­el­len Rechts­kraft ist, wor­über das Finanz­ge­richt tat­säch­lich ent­schie­den hat 2.

Die Rechts­kraft des Urteils über die Ver­pflich­tung des Finanz­amt, einen ver­blei­ben­den Ver­lust­vor­trag in bestimm­ter Höhe geson­dert fest­zu­stel­len, schließt es aus, den­sel­ben Ver­lust (teil­wei­se) in das Vor­jahr zurück­zu­tra­gen 3. Dies wür­de eine Ände­rung des Fest­stel­lungs­be­scheids erfor­der­lich machen, weil der begehr­te Ver­lus­t­rück­trag den geson­dert fest­ge­stell­ten ver­blei­ben­den Ver­lust­vor­trag min­dern wür­de.

Eine sol­che Ände­rung des Fest­stel­lungs­be­scheids ist jedoch unab­hän­gig davon, ob § 10d EStG eine ent­spre­chen­de Ände­rungs­vor­schrift ent­hält, wegen der Rechts­kraft des vor­an­ge­gan­ge­nen Urteils aus­ge­schlos­sen. Etwas ande­res ergibt sich nicht aus § 110 Abs. 2 FGO. Danach blei­ben die Vor­schrif­ten der Abga­ben­ord­nung und ande­rer Steu­er­ge­set­ze über die Rück­nah­me, Wider­ruf, Auf­he­bung und Ände­rung von Ver­wal­tungs­ak­ten sowie über die Nach­for­de­rung von Steu­ern unbe­rührt, soweit sich aus § 110 Abs. 1 Satz 1 FGO nichts ande­res ergibt. Hier ergibt sich aus § 110 Abs. 1 Satz 1 FGO, dass über die Ver­wen­dung des Ver­lusts, näm­lich durch geson­der­te Fest­stel­lung eines ver­blei­ben­den Ver­lust­vor­trags, bereits rechts­kräf­tig mit Bin­dungs­wir­kung zwi­schen den Betei­lig­ten ent­schie­den wor­den ist. Etwai­ge Ände­rungs­vor­schrif­ten in der AO oder den Steu­er­ge­set­zen durch­bre­chen die Rechts­kraft inso­weit nicht.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 17. Sep­tem­ber 2014 – IX B 13/​14

  1. vgl. BFH, Urteil vom 14.03.2006 – VIII R 45/​03, BFH/​NV 2006, 1448[]
  2. z.B. BFH, Urteil in BFH/​NV 2006, 1448[]
  3. vgl. BFH, Urteil vom 17.12 1998 – IV R 47/​97, BFHE 187, 409, BSt­Bl II 1999, 303[]