Anfech­tungs­kla­ge gegen Null­be­schei­de

Bei Beschei­den, durch die die Ein­kom­men­steu­er bzw. Kör­per­schaft­steu­er und der Gewer­be­steu­er­mess­be­trag für das Streit­jahr auf jeweils 0 € fest­ge­setzt wor­den sind (sog. Null­be­schei­de) fehlt es zwar regel­mä­ßig an der Beschwer 1.

Anfech­tungs­kla­ge gegen Null­be­schei­de

Aus­nahms­wei­se kann die Kla­ge gegen einen Null­be­scheid aber zuläs­sig sein, wenn der Bescheid sich für den Klä­ger des­halb nach­tei­lig aus­wirkt, weil in ihm ange­setz­te Besteue­rungs­grund­la­gen im Rah­men ande­rer Ver­fah­ren ver­bind­li­che Ent­schei­dungs­vor­ga­ben lie­fern 2.

Das Vor­lie­gen einer Beschwer hat der Bun­des­fi­nanz­hof unter Gel­tung des § 10d Abs. 4 Satz 4 und 5 EStG i.d.F. des Jah­res­steu­er­ge­set­zes 2010 (JStG 2010) 3 mit Urtei­len in BFHE 256, 314, BSt­Bl II 2017, 704 sowie in BFH/​NV 2018, 838, bezo­gen auf einen auf 0 € lau­ten­den Kör­per­schaft­steu­er­be­scheid eben­so bejaht, wie unter Gel­tung des § 35b Abs. 2 Satz 2 Halb­satz 1 GewStG i.d.F. des JStG 2010 mit Urteil vom 06.12 2016 4, bezo­gen auf einen auf 0 € lau­ten­den Gewer­be­steu­er­mess­be­scheid.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 19. Dezem­ber 2018 – I R 71/​16

  1. stän­di­ge Recht­spre­chung, vgl. BFH, Urtei­le vom 08.11.1989 – I R 174/​86, BFHE 158, 540, BSt­Bl II 1990, 91; vom 07.12 2016 – I R 76/​14, BFHE 256, 314, BSt­Bl II 2017, 704; vom 31.01.2018 – I R 25/​16, BFH/​NV 2018, 838, m.w.N.[]
  2. BFH, Urtei­le vom 08.06.2011 – I R 79/​10, BFHE 234, 101, BSt­Bl II 2012, 421; vom 21.09.2011 – I R 7/​11, BFHE 235, 273, BSt­Bl II 2014, 616; in BFHE 256, 314, BSt­Bl II 2017, 704, jeweils m.w.N.[]
  3. vom 08.12 2010, BGBl I 2010, 1768, BSt­Bl I 2010, 1394[]
  4. BFH, Urteil vom 06.12 2016 – I R 79/​15, BFHE 256, 199[]