Abwei­chen­des Wirt­schafts­jahr der Per­so­nen-Ober­ge­sell­schaft

Legt eine Per­so­nen-Ober­ge­sell­schaft ihr Wirt­schafts­jahr abwei­chend von den Wirt­schafts­jah­ren der Unter­ge­sell­schaf­ten fest, so liegt hier­in jeden­falls dann kein Miss­brauch von Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten des Rechts, wenn dadurch die Ent­ste­hung eines Rumpf­wirt­schafts­jah­res ver­mie­den wird.

Abwei­chen­des Wirt­schafts­jahr der Per­so­nen-Ober­ge­sell­schaft

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 9. Novem­ber 2006 – IV R 21/​05