Abzin­sung von Gesell­schaf­ter­dar­le­hen und Rück­stel­lun­gen

Unver­zins­li­che Gesell­schaf­ter­dar­le­hen sind nach Maß­ga­be des § 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 EStG 1997 i.d.F. des StEntlG 1999/​2000/​2002 abzu­zin­sen, wenn sie zwar kei­ne fes­te Lauf­zeit haben, die Dar­le­hens­neh­me­rin aber am Bilanz­stich­tag mit einer Fort­dau­er der Kapi­tal­über­las­sung für min­des­tens wei­te­re zwölf Mona­te rech­nen kann 1.

Abzin­sung von Gesell­schaf­ter­dar­le­hen und Rück­stel­lun­gen

Die blo­ße Zweck­bin­dung eines Dar­le­hens begrün­det kei­ne "Ver­zins­lich­keit" i.S. des § 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 EStG 1997 i.d.F. des StEntlG 1999/​2000/​2002 2.

Eine Ver­bind­lich­keits­rück­stel­lung ist nach Maß­ga­be des § 6 Abs. 1 Nr. 3a Buchst. e EStG 1997 i.d.F. des StEntlG 1999/​2000/​2002 abzu­zin­sen, wenn sie aus der Sicht des Bilanz­stich­tags vor­aus­sicht­lich min­des­tens zwölf Mona­te Bestand haben wird. Wel­che Risi­ken sich nach den Ver­hält­nis­sen des Bilanz­stich­tags zeit­lich über min­des­tens zwölf Mona­te erstre­cken, ist im gericht­li­chen Ver­fah­ren in ers­ter Linie vom FG zu beur­tei­len, das inso­weit ggf. eine Schät­zung vor­neh­men muss.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 27. Janu­ar 2010 – I R 35/​09

  1. Bestä­ti­gung von BFH, Beschluss vom 06.10.2009 – I R 4/​08, BFHE 226, 347[]
  2. eben­falls Bestä­ti­gung von BFH, Beschluss vom 06.10.2009 – I R 4/​08, BFHE 226, 347[]