Advan­ce Pri­cing Agree­ments

Für die Bean­tra­gung, die Prü­fung und den Voll­zug sowie die Wir­kun­gen und die Durch­füh­rung von Vor­ab­ver­stän­di­gungs­ver­fah­ren nach den Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men (DBA) zur Ertei­lung ver­bind­li­cher Vor­ab­zu­sa­gen über Ver­rech­nungs­prei­se zwi­schen inter­na­tio­nal ver­bun­de­nen Unter­neh­men („Advan­ce Pri­cing Agree­ment“ – APA) hat das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um das Ver­fah­ren nun in einem Rund­schrei­ben dar­ge­stellt, um Unter­neh­men die Erlan­gung von APA zu erleich­tern, ihre Rech­te, Oblie­gen­hei­ten und Pflich­ten im Vor­ab­ver­stän­di­gungs­ver­fah­ren und im Vor­ab­zu­sa­ge­ver­fah­ren zu klä­ren sowie die Behand­lung von APA-Anträ­gen durch das Bun­des­zen­tral­amt für Steu­ern (BZSt) und die Finanz­be­hör­den der Län­der (gemein­sam: „Finanz­be­hör­den“) zu regeln.

Advan­ce Pri­cing Agree­ments

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen, Schrei­ben vom 5. Okto­ber 2006 – IV B 4 – S 1341 – 38/​06