Betriebs­auf­spal­tung – und die Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht des Besitz­un­ter­neh­mens

Eine Betriebs­auf­spal­tung im Sin­ne der von der Recht­spre­chung auf­ge­stell­ten Grund­sät­ze1 hat zur Fol­ge, dass die Ver­mie­tungs- oder Ver­pach­tungs­tä­tig­keit des Besitz­un­ter­neh­mens als gewerb­lich i.S. von § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2 EStG zu qua­li­fi­zie­ren ist2.

Betriebs­auf­spal­tung – und die Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht des Besitz­un­ter­neh­mens

Einen Gewer­be­be­trieb unter­hält das Besitz­un­ter­neh­men aller­dings nur dann, wenn auch die nach § 15 Abs. 2 EStG erfor­der­li­che Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht vor­liegt3.

Die Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht des Besitz­un­ter­neh­mens fehlt grund­sätz­lich, wenn der mit Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht täti­gen Betriebs­ge­sell­schaft die wesent­li­chen Betriebs­grund­la­gen unent­gelt­lich oder zu einem nicht kos­ten­de­cken­den Ent­gelt über­las­sen wer­den. Zwar kann in einem sol­chen Fall die Absicht zur Erzie­lung von Gewin­nen bestehen, die nicht unmit­tel­bar aus der Nut­zungs­über­las­sung, son­dern mit­tel­bar aus der Erzie­lung höhe­rer Betei­li­gungs­ein­künf­te des Besitz­un­ter­neh­mens fol­gen, wenn Betriebs­ge­sell­schaft eine Kapi­tal­ge­sell­schaft ist, die Betei­li­gung zum Betriebs­ver­mö­gen des Besitz­un­ter­neh­mens gehört und infol­ge des unan­ge­mes­sen nied­ri­gen Nut­zungs­ent­gelts höhe­re Gewinn­aus­schüt­tun­gen zu erwar­ten sind, die die Aus­ga­ben des Besitz­un­ter­neh­mens über­stei­gen4.

Ist Betriebs­ge­sell­schaft jedoch eine Per­so­nen­ge­sell­schaft, der die wesent­li­che Betriebs­grund­la­ge von einer Besitz­per­so­nen­ge­sell­schaft unent­gelt­lich oder zu einem nicht kos­ten­de­cken­den Ent­gelt über­las­sen wird, kann ein höhe­rer Gewinn der Betriebs­ge­sell­schaft nicht auf die Besitz­ge­sell­schaft durch­schla­gen. Denn die Ein­künf­te aus der Betriebs­per­so­nen­ge­sell­schaft wer­den deren Gesell­schaf­tern unmit­tel­bar gemäß § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG als gewerb­li­che Betei­li­gungs­ein­künf­te zuge­rech­net, auch wenn sie zugleich an der Besitz­per­so­nen­ge­sell­schaft betei­ligt sind.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. April 2018 – IV R 5/​15

  1. BFH, Beschluss vom 08.11.1971 – GrS 2/​71, BFHE 103, 440, BSt­Bl II 1972, 63, stän­di­ge Recht­spre­chung []
  2. BFH, Urtei­le vom 29.07.2015 – IV R 16/​13, Rz 13; und vom 20.08.2015 – IV R 26/​13, BFHE 251, 53, BSt­Bl II 2016, 408, Rz 11 []
  3. BFH, Urteil vom 13.11.1997 – IV R 67/​96, BFHE 184, 512, BSt­Bl II 1998, 254, unter 2.f []
  4. BFH, Urteil vom 02.09.2009 – I R 20/​09, BFH/​NV 2010, 391, und BFH, Beschluss vom 17.01.2007 – IV B 38/​05, jeweils m.w.N. []