Betriebs­auf­spal­tung im Ein­fa­mi­li­en­haus

Wird ein Teil eines nor­ma­len Ein­fa­mi­li­en­hau­ses von den Gesell­schaf­tern der Betriebs-GmbH an die­se als ein­zi­ges Büro (Sitz der Geschäfts­lei­tung) ver­mie­tet, so stel­len die Räu­me auch dann eine wesent­li­che, die sach­li­che Ver­flech­tung begrün­den­de Betriebs­grund­la­ge im Sin­ne der Recht­spre­chung zur Betriebs­auf­spal­tung dar, wenn sie nicht für Zwe­cke des Betriebs­un­ter­neh­mens beson­ders her­ge­rich­tet und gestal­tet sind. Das gilt jeden­falls dann, wenn der Gebäu­de­teil nicht die in § 8 ESt­DV genann­ten Gren­zen unter­schrei­tet.

Betriebs­auf­spal­tung im Ein­fa­mi­li­en­haus

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 13. Juli 2006 – IV R 25/​05