Betriebs­aus­ga­ben­ab­zug für die Bar­ab­he­bun­gen

Nach § 4 Abs. 4 EStG sind Betriebs­aus­ga­ben die Auf­wen­dun­gen, die durch den Betrieb ver­an­lasst sind.

Betriebs­aus­ga­ben­ab­zug für die Bar­ab­he­bun­gen

Der Steu­er­pflich­ti­ge trägt die objek­ti­ve Beweis­last (Fest­stel­lungs­last) dafür, dass die Auf­wen­dun­gen, die er als Betriebs­aus­ga­ben in Abzug brin­gen möch­te, betrieb­lich ver­an­lasst sind 1. Die Höhe der Auf­wen­dun­gen hat der Steu­er­pflich­ti­ge zu bele­gen.

Sind die Ver­hält­nis­se einer Zah­lung unklar, kann das Finanz­ge­richt bereits in Fra­ge stel­len, dass eine behaup­te­te Zah­lung durch den Betrieb des Steu­er­pflich­ti­gen ver­an­lasst war 2. Dies hat zur Fol­ge, dass nach Beweis­last­re­geln die Uner­weis­lich­keit ent­schei­dungs­er­heb­li­cher – hier: steu­er­min­dern­der – Tat­sa­chen zu Las­ten des Steu­er­pflich­ti­gen geht 3 und ein Betriebs­aus­ga­ben­ab­zug zu ver­sa­gen ist.

Finanz­ge­richt Ham­burg, Urteil vom 17. Febru­ar 2015 – 3 K 270/​13

  1. BFH, Urteil vom 01.12.2010 – IV R 17/​09, BFHE 232, 93, BSt­Bl II 2011, 419[]
  2. BFH, Beschluss vom 21.04.2005 – X B 115/​04[]
  3. BFH, Beschluss vom 21.01.2005 – VIII B 163/​03, BFH/​NV 2005, 835[]