Betriebs­ver­pach­tung – nach Been­di­gung einer Betriebs­auf­spal­tung

Für die Annah­me einer gewerb­li­chen Betriebs­ver­pach­tung ist nur auf die Ver­hält­nis­se des ver­pach­ten­den, nicht hin­ge­gen des pach­ten­den Unter­neh­mens abzu­stel­len 1.

Betriebs­ver­pach­tung – nach Been­di­gung einer Betriebs­auf­spal­tung

Der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs liegt auch kein Rechts­satz zu Grun­de, wonach es für das Auf­le­ben bzw. Ent­ste­hen eines Ver­päch­ter­wahl­rechts nach dem Weg­fall einer Betriebs­auf­spal­tung Vor­aus­set­zung sei, dass die Besitz­ge­sell­schaft den Betrieb iden­ti­täts­wah­rend fort­füh­ren kann, weil sie im Zeit­punkt der Been­di­gung der Betriebs­auf­spal­tung ent­we­der über sämt­li­che funk­tio­nal wesent­li­chen Betriebs­grund­la­gen des bis­her auf­ge­spal­te­nen Betriebs (also auch sol­cher des Betriebs- bzw. Pacht­un­ter­neh­mens) ver­fügt oder es sich inso­weit um einen "genu­in" gewerb­li­chen Betrieb han­delt bzw. han­deln kann.

Viel­mehr stellt die Recht­spre­chung bei Fall­ge­stal­tun­gen, bei denen sämt­li­che Wirt­schafts­gü­ter eines zunächst genu­in gewerb­li­chen Ein­zel­un­ter­neh­mens im Rah­men einer Betriebs­auf­spal­tung ver­pach­tet wer­den, für die Beant­wor­tung der Fra­ge, ob nach der Been­di­gung der Betriebs­auf­spal­tung die Grund­sät­ze der Betriebs­ver­pach­tung im Gan­zen ein­schlä­gig sind, nicht, wie die Klä­ge­rin wohl meint, auf den gesam­ten auf­ge­spal­te­nen Betrieb, also das Besitz- und das Betriebs­un­ter­neh­men ab. Aus­schlag­ge­bend ist viel­mehr allein, ob die funk­tio­nal wesent­li­chen Wirt­schafts­gü­ter des Ver­pach­tungs­be­triebs eine iden­ti­täts­wah­ren­de Fort­füh­rung des ursprüng­lich ein­mal genu­in gewerb­li­chen Ein­zel­un­ter­neh­mens ermög­li­chen. Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, reicht es für eine iden­ti­täts­wah­ren­de Fort­füh­rung des Besitz­un­ter­neh­mens auch aus, wenn unter Wie­der­auf­nah­me der frü­he­ren Betä­ti­gung als unech­tes Besitz­un­ter­neh­men eine neue Betriebs­auf­spal­tung mit einer von den bis­he­ri­gen Besitz­un­ter­neh­mern beherrsch­ten Betriebs­ge­sell­schaft begrün­det wer­den könn­te 2.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 19. Sep­tem­ber 2017 – IV B 85/​16

  1. BFH, Urtei­le vom 11.10.2007 – X R 39/​04, BFHE 219, 144, BSt­Bl II 2008, 220, unter II. 3.b; und vom 07.11.2013 – X R 21/​11, Rz 15, jeweils m.w.N.[]
  2. BFH, Urteil in BFHE 199, 124, BSt­Bl II 2002, 527, unter B.II. 3.c bb (4) []